Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Raspberry Pi bekommt KI-Funktionen von Google

Der Einplatinenrechner Raspberry Pi soll künftig Tools für Künstliche Intelligenz und Machine-Learning von Google bekommen. Dazu könnten Gesichtserkennung und Speech-to-Text-Features gehören.

Raspberry Pi: Google kommt mit KI-Tools

Im Herbst 2016 feierte die Raspberry Pi Foundation einen wichtigen Meilenstein: Seit dem Launch des ersten Einplatinenrechners im Jahr 2012 konnten in den vergangenen Jahren zehn Millionen Raspberry Pi verkauft werden. Der günstige Bastelrechner in Kreditkartengröße ist besonders bei Bastlern und Bildungseinrichtungen beliebt. Jetzt hat die hinter dem Projekt stehende Foundation eine stärkere Unterstützung durch den Suchmaschinenriesen Google angekündigt. Google soll schon 2017 erste Tools für Künstliche Intelligenz und Machine-Learning für den Raspberry Pi beisteuern.

Projekt: Roboter mit Raspberry-Pi-Basis. (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Im Vorfeld hatte Google per Umfrage erkundet, welche hilfreichen Features sich die Maker-Community besonders wünschen würde. Welche Tools genau kommen werden, ist noch nicht bekannt. Es könnte sich aber um Tools für die Gesichtserkennung, die Übersetzung von Sprache in Text oder die Analyse von Gefühlen handeln. Google hat bereits eine Reihe solcher Tools für Geräte des Internets der Dinge, Wearables oder das Smart Home beigesteuert.

Raspberry Pi: Spannende Google-Pläne für die Maker-Community

„Google wird im Jahr 2017 stilvoll ankommen. Der Tech-Titan hat spannende Pläne für die Maker-Community“, heißt es in einem entsprechenden Blogbeitrag der Raspberry Pi Foundation. Gegenüber BBC Online hielt sich eine Google-Sprecherin zu konkreten Tools noch bedeckt, sie kündigte aber weitere Open-Source-Machine-Learning-Tools für das laufende Jahr an. Eben Upton, Gründer der Raspberry Pi Foundation meinte, er freue sich vor allem darauf, den Raspberry Pi mit Tools aus der Google-Schmiede Deepmind in London verbinden zu können.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst