News

Raspberry Pi bekommt KI-Funktionen von Google

Der Einplatinenrechner Raspberry Pi soll künftig Tools für Künstliche Intelligenz und Machine-Learning von Google bekommen. Dazu könnten Gesichtserkennung und Speech-to-Text-Features gehören.

Raspberry Pi: Google kommt mit KI-Tools

Im Herbst 2016 feierte die Raspberry Pi Foundation einen wichtigen Meilenstein: Seit dem Launch des ersten Einplatinenrechners im Jahr 2012 konnten in den vergangenen Jahren zehn Millionen Raspberry Pi verkauft werden. Der günstige Bastelrechner in Kreditkartengröße ist besonders bei Bastlern und Bildungseinrichtungen beliebt. Jetzt hat die hinter dem Projekt stehende Foundation eine stärkere Unterstützung durch den Suchmaschinenriesen Google angekündigt. Google soll schon 2017 erste Tools für Künstliche Intelligenz und Machine-Learning für den Raspberry Pi beisteuern.

Projekt: Roboter mit Raspberry-Pi-Basis. (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Im Vorfeld hatte Google per Umfrage erkundet, welche hilfreichen Features sich die Maker-Community besonders wünschen würde. Welche Tools genau kommen werden, ist noch nicht bekannt. Es könnte sich aber um Tools für die Gesichtserkennung, die Übersetzung von Sprache in Text oder die Analyse von Gefühlen handeln. Google hat bereits eine Reihe solcher Tools für Geräte des Internets der Dinge, Wearables oder das Smart Home beigesteuert.

Raspberry Pi: Spannende Google-Pläne für die Maker-Community

„Google wird im Jahr 2017 stilvoll ankommen. Der Tech-Titan hat spannende Pläne für die Maker-Community“, heißt es in einem entsprechenden Blogbeitrag der Raspberry Pi Foundation. Gegenüber BBC Online hielt sich eine Google-Sprecherin zu konkreten Tools noch bedeckt, sie kündigte aber weitere Open-Source-Machine-Learning-Tools für das laufende Jahr an. Eben Upton, Gründer der Raspberry Pi Foundation meinte, er freue sich vor allem darauf, den Raspberry Pi mit Tools aus der Google-Schmiede Deepmind in London verbinden zu können.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung