Gadgets & Lifestyle

Dank Raspberry Pi zum coolsten Schreibtisch im ganzen Büro: So baut ihr euch einen Macintosh Classic im Miniaturformat

Raspberry Pi. (Foto: Noe Ruiz / Adafruit Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Dank einer Anleitung von Adafruit könnt ihr vergleichsweise einfach eine stylische Mini-Version des Macintosh Classic auf euren Schreibtisch stellen. Wir verraten euch, welche Teile ihr braucht, um den lässigsten Arbeitsplatz im ganzen Büro zu bekommen.

Klein aber verdammt cool: Der Raspberry-Pi-Nachbau des Macintosh Classic. (Foto: Noe Ruiz / Adafruit Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Klein aber verdammt cool: Der Raspberry-Pi-Nachbau des Macintosh Classic. (Foto: Noe Ruiz / Adafruit Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Mini-Macintosh auf Raspberry-Pi-Basis: Adafruit veröffentlicht Anleitung

Der diesem Artikel vorgestellt. Allerdings dürften die wenigsten von uns in der Lage sein, seinen naturgetreuen Macintosh-Nachbau kopieren zu können.

Adafruit zeigt jetzt in einer Anleitung, wie es auch einfacher geht. Alles, wir ihr benötigt, ist ein Raspberry Pi samt ein paar zusätzlicher Bauteile sowie das Gehäuse. Letzteres müsst ihr mit einem 3D-Drucker herstellen. Die notwendigen STL-Dateien findet ihr auf Thingiverse. Wenn ihr keinen 3D-Drucker besitzt, könnt ihr euch auch einen der vielen Anbieter wenden, die sich mittlerweile darauf spezialisiert haben. Aber vielleicht kann euch auch euer lokaler Hackerspace weiterhelfen. Dort findet ihr unter Umständen sogar interessierte Mitstreiter, die euch mit ihrem Know-how beim Rest des DIY-Projektes helfen können.

Klein aber verdammt cool: Der Raspberry-Pi-Nachbau des Macintosh Classic. (Foto: Noe Ruiz / Adafruit Lizenz: CC BY-SA 3.0)

1 von 4

Macintosh Classic in klein: Diese Bauteile benötigt ihr

Neben einem Lötkolben, ein paar Kabeln und Magneten benötigt ihr für euren Mini-Mac ein Raspberry Pi Model B und ein PiTFT-Display. Letzteres ist ein 2,8 Zoll großer TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 320 mal 240 Bildpunkten. Mittels Akku und PowerBoost 500 könnt ihr den Miniatur-Mac zusätzlich noch von der nächsten Steckdose unabhängig machen. Wer auch gerne Sound hätte, benötigt außerdem das Verstärker-Board Stereo Class D sowie die passenden Boxen.

Wenn ihr auf das echte Oldskool-Feeling wert legt, könnt ihr den Mini-vMac-Emulator installieren. Der Emulator unterstützt allerdings keinen Sound, die entsprechenden Bauteile könnt ihr euch dann logischerweise sparen. Die vollständige Anleitung findet ihr auf der Adafruit-Website. Das Projekt sollte für halbwegs geübte Raspberry-Pi-Bastler kein größeres Problem darstellen.

Wer noch nach weiteren Anregungen sucht, sollte einen Blick auf unseren Artikel „15 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte“ werfen.

via hackaday.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung