Gadgets & Lifestyle

Raspberry Pi: Miniaturversion des klassischen Macintosh läuft auf Mac OS

Mit dem Mini Mac hat der Podcaster John Leake in Heimarbeit eine funktionsfähige Miniaturausgabe des klassischen Macintosh erstellt. Im Inneren werkelt ein Raspberry Pi, auf dem dank einem Emulator auch die passende Version von Mac OS läuft.

Mini Mac: Im Hintergrund sieht man den klassischen Macintosh. (Bild: John Leake)

Mini Mac: Im Hintergrund sieht man den klassischen Macintosh. (Bild: John Leake)

Der Original Macintosh wurde im Januar 1984 veröffentlicht. Mehr als 29 Jahre später hat sich der Podcaster Johne Leake daran versucht, eine Miniaturversion des Gerätes zu erstellen – mit überzeugendem Ergebnis. Sein Mini Mac getauftes Gerät entspricht nur einem Drittel der Originalgröße und ist dabei trotzdem vollfunktionsfähig – also wenn man von dem miniaturisierten Disketteneinschub absieht, der hier logischerweise eine Attrappe ist.

Mini Mac: Bastler miniaturisiert einen Macintosh 128k

Mini Mac: Im Hintergrund sieht man den klassischen Macintosh. (Bild: John Leake)

1 von 6


Das Gehäuse fertigte der Retro-Computing-Fan aus PVC und vergaß natürlich auch nicht, das klassische Apple-Logo auf der Vorderseite unterzubringen. Im Inneren verrichtet ein Raspberry Pi die eigentliche Arbeit. Trotz der geringen Größe des Boards musste Leake es kürzen und einige Verbindungen selbst anlöten. Anschlussseitig weicht der geschrumpfte Mac dann übrigens doch von seinem großen Vorbild ab. So gibt es einen HDMI-Anschluss, zweimal USB und einen Ethernet-Anschluss. Anachronistisch ist auch der verbaute Bluetooth-Dongle, um das Gerät mit aktuellen Peripheriegeräten zu steuern. Und anstelle eines monochromen Röhrenmonitors ist beim Mini Mac ein LCD-Panel verbaut.

Mini Mac: Dank Emulator steht auch Mac OS zur verfügung

Die Arbeit auf dem Gerät wiederum geht standesgemäß vonstatten. Dank dem installierten Mini vMac kann man auf dem Zwergen-Mac tatsächlich mit der entsprechenden Version von Mac OS arbeiten. Zumindest wenn man sich nicht an dem kleineren Display stört.

Nach eigenen Angaben hat Leake Ingesamt etwa 100 US-Dollar, also knapp 75 Euro für das ganze Gerät ausgegeben. Alle Details zu dem Projekt findet ihr in einem Blogbeitrag zu dem Mini Mac von John Leake. Video und Bilder findet ihr unter dem Artikel.

via mashable.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung