News

Leichterer Einstieg für Raspberry Pi: Bastelrechner bekommt Setup-Assistenten

Raspberry Pi 3 Model B+. (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Ein Update für das Raspberry-Pi-Betriebssystem Raspbian bringt dem beliebten Bastelrechner einen Setup-Assistenten und eine Art App-Store. Das soll den Einstieg erleichtern.

Mitte März, pünktlich zum Pi-Day, hatte die Raspberry Pi Foundation zuletzt ein neues Modell ihres Minirechners präsentiert: den Raspberry Pi 3 Model B+. Jetzt soll Nutzern der Einstieg in die Raspberry-Welt deutlich erleichtert werden. Die neue Version des Raspberry-Pi-Betriebssystems Raspbian hat einen Setup-Assistenten im Gepäck. Außerdem soll es eine Art App-Store geben, wie es in einer entsprechenden Mitteilung der Raspi-Macher heißt.

Raspberry Pi: Setup-Assistent soll Einstieg für Nutzer des populären Bastelrechners erleichtern. (GIF: Raspberry Pi Foundation)

Beim ersten Hochfahren eines frischen Raspbian-Images werden Nutzer von dem Assistenten künftig nach den gewünschten Sprach- und Landeseinstellungen gefragt. Außerdem hilft der Setup-Assistent beim Ändern von Nutzernamen und Passwort sowie den WLAN-Einstellungen. Auch nach verfügbaren Updates wird nach der Verbindung mit dem WLAN gesucht, wie heise.de schreibt.

Eigener App-Store für Raspberry Pi

Eine weitere Neuerung für Raspbian ist eine Art App-Store. Dabei sollen in den Einstellungen künftig mehrere kostenlose Programme für den Raspberry Pi empfohlen werden. Die Auswahl soll in der kommenden Zeit erweitert werden. Diese Programme können vom Nutzer mit dem Setzen eines Hakens in die entsprechende Checkbox installiert, einige von ihnen, darunter auch vorinstallierte, ebenso einfach wieder deinstalliert werden. Die Raspberry Pi Foundation bezeichnet diese Übersicht als Raspi-Version des Apple-App-Stores, aber mit ausschließlich kostenlosen Anwendungen.

Der neue Raspi Pi 3 Model B+
Raspberry Pi 3 Model B+. (Foto: Raspberry Pi Foundation)

1 von 4

Darüber hinaus haben die Raspberry-Pi-Macher dem Gerät einen neuen PDF-Viewer spendiert. Das Programm Qpdfview soll den Vorgänger Xpdf ablösen. Qpdfview soll gegenüber Letzterem einige Verbesserungen mitbringen. Der neue PDF-Viewer habe etwa ein moderneres Interface und lade Seiten schneller.

Nicht verpassen: 30 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
derjoe
derjoe

Das Teil ist großartig. Ohne nennenswerte Programmierkenntnisse und dem Ras-Pi habe ich meinen alten Drucker Air-Printfähig gemacht…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.