Gadgets & Lifestyle

Raspberry Pi & Siri: Sprachgesteuerte Heimautomation für Geeks

Sprachgesteuerte Heimautomation mit Raspberry Pi und Siri

Ein langes Wochenende, etwas Technikverstand, ein iPhone mit Siri und ein Raspberry Pi – und schon lassen sich mit einfachen Sprachbefehlen wie von Zauberhand Garagentore öffnen, die Heizung regulieren und Fernsehsender einstellen. So einfach könnte die sprachgesteuerte Heimautomation in Zukunft funktionieren.

Sprachgesteuerte Heimautomation zum Selberbasteln

Ganz so einfach ist das Ganze wahrscheinlich nicht, aber in einem Video, das sich derzeit auf YouTube einiger Beliebtheit erfreut, zeigt der User „Elvis Impersonator“ wie die sprachgesteuerte Heimautomation aussehen könnte. Möglich wird das durch einen Raspberry Pi, auf dem SiriProxy installiert ist. Die Sprachbefehle werden über Siri am iPhone dorthin weitergeleitet und lösen entsprechende vordefinierte Handlungen aus, wie The Next Web berichtet.

Sprachgesteuerte Heimautomation mit Raspberry Pi und Siri

Natürlich verfügt „Elvis“ über einen entsprechenden Programmier-Hintergrund. Seit 2008 rüstet er sein Zuhause nach und nach mit Heimautomations-Komponenten aus. Zudem hat er in enger Abstimmung mit iOS-Entwicklern zusammengearbeitet, um entsprechende Apps zu optimieren.

„Elvis“ hat einige Heimautomations-Plugins programmiert, die er für eine nichtkommerzielle Nutzung frei zur Verfügung stellt. Um einen Raspberry Pi mit diesen Plugins und SiriProxy auszurüsten, gibt es hier ein SD-Karten-Image zum Download. Falls ihr euch für eine solche Bastelarbeit interessiert und bereits über ein iPhone 5 oder 4S verfügt, sollte der Kauf des kleinen Raspberry-Pi-Computers kein Problem sein, schließlich ist seit Anfang des Monats auch das Modell A verfügbar, das gerade einmal 25 Euro kostet.

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Florian

Auch wenn das noch – mehr oder weniger – Frickelei ist, so könnte das doch schon zeigen, wo die Reise in Zukunft gehen wird, sodass es das auch für den Endkonsumenten gibt.

Antworten
Olaf Barheine

Siri war ursprünglich übrigens gar nicht für zivile Zwecke gedacht, sondern ging aus einem Rüstungsprojekt des DARPA hervor, um US-Offiziere mit Hilfe von KI zu unterstützen.

In der Huffington Post gab es gerade einen interessanten Artikel zur Geschichte von Siri:

http://www.huffingtonpost.com/2013/01/22/siri-do-engine-apple-iphone_n_2499165.html

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.