News

Trojaner befällt Raspberry Pi: So schützt ihr euch

(Foto: Shutterstock)

Ein Trojaner hat es auf das Raspberry-Pi-Betriebssystem Raspbian abgesehen. Nutzer sollten die Software unbedingt auf den neuesten Stand bringen.

Raspberry Pi: Trojaner nimmt Raspbian ins Visier

Mehr als 12,5 Millionen Exemplare wurden vom Raspberry Pi seit 2012 verkauft. Damit ist der Bastelrechner auch zunehmend für Kriminelle interessant. Nachdem Sicherheitsforscher Anfang Mai 2017 über ein Botnet berichtet haben, das beinahe zur Hälfte aus Raspberry Pis besteht, ist jetzt ein Trojaner für den Einplatinenrechner aufgetaucht.

Raspberry Pi: Nicht nur Bastler haben es auf den Mini-Rechner abgesehen. (Foto: Raspberry Pi Foundation)

Entdeckt wurde die Schadsoftware von dem Anti-Viren-Entwickler Dr. Web, der dem Trojaner den Namen Linux.MulDrop.14 gegeben hat. Bei Linux.MulDrop.14 handelt es sich um ein Bash-Script, das es gezielt auf das Raspberry-Pi-Betriebssystem Raspbian abgesehen hat. Es enthält einen verschlüsselten Bitcoin-Miner und versucht sich nach der Installation im lokalen Netzwerk auszubreiten.

Raspberry Pi 3 in Bildern
Raspberry Pi 3. (Pi Foundation)

1 von 6

Raspberry Pi: Nutzer sollten Raspbian auf den neuesten Stand bringen

Die meisten Raspberry Pis sollten schon allein wegen des vorgeschalteten Routers vor dem Trojaner sicher sein. Sicherheitshalber sollte jeder Raspberry Pi, der vor 2017 gekauft wurde, das Update auf die aktuelle Version des Raspbian-Betriebssystems erhalten. Wer die sowieso schon einsetzt, muss sich keine Sorgen machen.

Ebenfalls interessant: 30 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
simona
simona

Bin immer wieder erstaunt, dass man aus der Binsenweisheit spielt die Updates ein, einen ganzen Artikel zaubern kann.

Antworten
Erich Kitzmüller

Vielleicht wäre es auch hilfreich, die Default-Passwörter zu ändern und/oder den SSH-Zugang zu deaktivieren. Sonst helfen auch die ganzen Updates nichts.

Antworten
Thomas D.

Bitcoin-Mining auf Raspberries? Ob sich der Aufwand für das bisschen Rechenleistung lohnt? Wie viele Raspberries braucht man, um eine aktuelle Grafikkarte zu ersetzen?

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.