News

Red Hat will den Container-Markt aufmischen und kauft CoreOS

(Foto: zimmytws / Shutterstock)

Der Container-Spezialist CoreOS wird von Red Hat übernommen. Das haben die Unternehmen bekanntgegeben, dafür soll ein hoher Millionenbetrag über den Tisch gehen. 

Red Hat, Anbieter von Linux-Distributionen und Open-Source-Software, hat die Übernahme von CoreOS bekanntgegeben. Für 250 Millionen US-Dollar soll der Kauf noch im Januar vollzogen werden. Die Portfolios beider Anbieter ergänzen sich, nach der Zusammenführung sollen die Produkte der Unternehmen kombiniert werden.

CoreOS startete 2013 mit einer Container-Distribution

CoreOS wurde 2013 gegründet und ist mit einer Container-Distribution gestartet. Auch Tectonic stammt aus dem gleichen Hause, dabei handelt es sich um eine auf Kubernetes basierende Container-Management-Lösung. Mit Quay bietet CoreOS außerdem eine Container-Registry für Unternehmen an.

CoreOS beteiligt sich aktiv an der Weiterentwicklung von Kubernetes. Unter anderem haben die Macher rkt-Container entwickelt, die inzwischen komplett unter dem Dach von Kubernetes weiterentwickelt werden. Red Hat will mit dem Zukauf sein Container-Portfolio erweitern. Aktuell bietet das Unternehmen mit Openshift eine Enterprise-Kubernetes-Plattform an.

Red Hat wollte schon öfter Märkte mit Zukäufen erobern

Spannend zu beobachten wird sein, wie sich der Markt durch den Zukauf entwickelt. Die Käufe von Red Hat in der Vergangenheit hatten immer zum Ziel, im jeweiligen Segment Fuß zu fassen. Egal ob Ansible für die Automatisierung des Deployments oder schon in weiterer Vergangenheit im Jahr 2008. Dort übernahm Red Hat die Firma Qumranet, um den KVM-Hypervisor ins eigene Portfolio zu bringen und entsprechende Konkurrenz zu VMware und Xensource anbieten zu können.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung