News

Refrigerdating: Samsung wandelt den Kühlschrank in Tinder um

(Foto: Shutterstock )

Wie heißt es in der Liebe so schön: Es sind die inneren Werte, die zählen. Oder wie Samsung sagen würde: das Innere des Kühlschranks.

Der südkoreanische Konzern hat eine Dating-App auf den Markt gebracht, mit der die Nutzer Bilder aus dem Inneren ihres Kühlschranks teilen und sich dann wie bei Tinder zu ihrem Kühlschrank-Verwandten durchswipen sollen.

Ganz nach dem Prinzip „Du bist, was du isst“ sollen die „Refrigerdating“-Nutzer mit einem Kühlschrank-Bild Informationen über sich selbst preisgeben. Natürlich nur über die inneren, nicht die äußeren Werte. Viel Obst und Gemüse im Kühlschrank lassen logischerweise auf einen Menschen schließen, der auf seine Ernährung achtet. Bier und Tiefkühlpizza hingegen machen keinen guten Eindruck. Wie bei der Dating-App Tinder lassen sich die Bilder nach links und rechts swipen, bis sich irgendwann ein Match ergibt.

App wird tatsächlich genutzt

Mit der Anwendung, die auf den ersten Blick wie ein Aprilscherz daherkommt, erhofft sich Samsung tatsächlich eine größere Aufmerksamkeit für seinen 4.000 US-Dollar teuren Family-Hub-Kühlschrank, den der Konzern vor drei Jahren vorgestellt hat. Dabei handelt es sich um einen smarten Kühlschrank, der im Inneren mit drei Kameras ausgestattet ist und dem Besitzer von unterwegs jederzeit per Smartphone-App einen Blick ins Innere erlaubt – falls man im Supermarkt steht und keine Ahnung mehr hat, ob man Milch braucht oder nicht.

Wie viele Nutzer die App bereits verwenden, darüber macht Samsung keine Angaben. Nur so viel: Es gibt tatsächlich Anmeldungen. Mitmachen können auch Nutzer, die keinen smarten Kühlschrank von Samsung und die dazugehörige Smarthome-App haben: Das ganze funktioniert auch über den Web-Browser. Ein erster Blick in die Anwendung zeigt: Die meisten Nutzer sind aus Schweden. Kein Wunder: Dort wurde die Idee für Samsung geboren.

Zumindest steckt auch ein kleine Gesellschaftskritik hinter der „Refrigerdating“-Anwendung. „Wir hoffen, dass sich die Menschen damit unter ehrlicheren und transparenteren Umständen kennenlernen können“, sagt Samsungs schwedische PR-Managerin Elin Axelsson gegenüber dem US-Portal Cnet. Begegnungen in sozialen Netzwerken seien heutzutage zu oberflächlich.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung