News

Regierung NRWs will in Dortmund ein europäisches Blockchain-Institut gründen

Am neuen Blockchain-Institut soll das Internet der Werte erforscht werden. (Foto: Montri Nipitvittay/ Shutterstock)

Beim „Internet der Werte“ will NRW aufholen und gründet ein Blockchain-Institut. Noch in diesem Jahr soll es öffnen.

In Nordrhein-Westfalen eröffnet noch in diesem Jahr ein europäisches Blockchain-Institut. Wie NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) sagte, werde das Zentrum am Dortmunder Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik (IML) angesiedelt. Der Wissenschaftsstandort Dortmund sei mit der Technischen Universität und den Logistikexperten des Fraunhofer Instituts der richtige Ort für ein solches Zentrum.

Internet der Werte soll erforscht werden

Bis zu 40 Mitarbeiter sollen nach Informationen des WDR am neuen Blockchain-Institut arbeiten. Sie sollen Grundlagenforschung zum „Internet der Werte“ betreiben. Die Landesregierung fördere die Forschung mit mindestens zehn Millionen Euro.

Die Blockchain-Technologie hilft, Datensätze verschiedener Einrichtungen dezentral zu vernetzen. Dabei kann es um alle möglichen Geschäfte zwischen Unternehmen und Privatpersonen gehen. Die Transaktionsdatensätze können jegliche Art von Werten enthalten – etwa Geldgeschäfte, Lizenzen oder Verträge.

„Diese Technologie kann sicher, dezentral, bezahlbar und – richtig eingesetzt – nicht zu energieintensiv verwendet werden“, sagte Pinkwart gegenüber der WAZ zur Blockchain-Technologie. Er betonte, die USA würden in diesem Bereich schon mit Hochdruck arbeiten – Europa müsse aufholen und NRW könne dabei zum Vorreiter werden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Maxx

Sehr gut, besonders auch für den Standort Dortmund.

Antworten
Manuel

Cool dann kommt ein wenig Bewegung im Pott

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung