News

Eine Region voller High-Tech: Alphabet will einen Stadtteil in Toronto errichten

(Foto: Shutterstock)

Die Google-Firma Sidewalk Labs will einen Stadtteil von Toronto als High-Tech-Region entwickeln und dort experimentelle Materialien und Techniken einsetzen. Zuvor wurden in New York die LinkNYC-Access-Points errichtet.

Eine Tochterfirma von Alphabet will in Toronto ein Stadtgebiet in der Größe von knapp 49.000 Quadratmetern entwickeln und dort eine High-Tech-Region errichten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei informierte Personen. Das Projekt wird von der Alphabet-Firma Sidewalk Labs geführt.

Vor dem Angebot im kanadischen Toronto hatte Sidewalk Labs Gespräche geführt, um Stadtgebiete in Denver und Detroit zu erneuern.

Das bisher bekannteste Projekt von Sidewalk Labs ist LinkNYC, ein offenes Funknetz in New York City, bestehend aus 7.500 Access Points, die alte Telefonzellen ersetzen. In einem Umkreis von 45 Metern um die Links soll WLAN verfügbar sein, dazu werden kostenlose Sprachtelefonie innerhalb der USA sowie USB-Ladestationen für mobile Geräte angeboten. Ein Touchscreen-Tablet sollte Zugang zu verschiedenen Diensten der Stadt und Kartenservices bieten. Auf einem 55-Zoll-Display wird Werbung angezeigt, wodurch im Verlauf der kommenden zwölf Jahre Erlöse in Höhe von 500 Millionen US-Dollar erwartet werden. Das Projekt soll auf London ausgedehnt werden.

Einfach verrückt

In einer Rede in der vergangenen Woche auf der Smart Cities NYC Conference sagte Sidewalk-Labs-Chef Dan Doctoroff, die Firma plane die Entwicklung eines „großen Bezirks. Ich bin sicher, viele von euch denken, das ist eine verrückte Idee. Wir glauben nicht, dass es irgendwie verrückt ist. Die Leute dachten, dass es verrückt war, als Google beschloss, alle Informationen der Welt zu verbinden. Die Leute dachten, es sei verrückt, über das Konzept eines autonomen Autos nachzudenken.“ Doctoroff war stellvertretender Bürgermeister von New York City unter Michael Bloomberg.

Das kanadische städtische Unternehmen Waterfront Toronto forderte unlängst von Agenturen Vorschläge für den Aufbau einer neuen Community namens Quayside an. Ein „Testfeld für neue Technologien, Materialien und Prozesse“, schrieb die Stadt in ihrer Einladung.

Autor des Artikels ist Achim Sawall.

Sabotage bei Google Street View: 65 kreative Photobombs
Ein besonders sehenswertes Beispiel für Google-Street-View-Photobombs in Innenräumen ist ein französischer Ski-Shop. Einige weitere Bilder aus diesem Geschäft finden sich in der Galerie am Ende des Artikels. Screenshot: hothardware.com

1 von 70

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.