Tool-Tipp

Wie reich oder arm bist du? Dieses interaktive Tool zeigt es dir

(Foto: Shutterstock-Igor Stevanovic)

Wohlhabend oder sogar reich? Oder doch eher im unteren Segment angesiedelt? Und wie sieht es eigentlich bei anderen Bevölkerungsgruppen in Sachen Einkommen aus? Das könnt ihr mit diesem Tool ganz einfach rausfinden.

Das Institut der Deutschen Wirtschaft mit Sitz in Köln hat eine interaktive Grafik veröffentlicht, die euch zeigt, wie sich euer Einkommen im Vergleich zum Rest der Bevölkerung verhält. Um das Tool nutzen zu können, braucht ihr nur eine einzige Info: euer Haushaltsnettoeinkommen.

Dabei lässt sich das Gehalt nicht nur in Relation zur Gesamtbevölkerung setzen. Die Grafik bietet verschiedenste Auswahlmöglichkeiten aus den Kategorien Haushalt, Geschlecht, Erwerbsstatus, Wohnort, Bildung, Alter, Wohnsituation und Herkunft, was sehr spezifische Statistiken ermöglicht.

Wo stehen die anderen?

Interessant wird es, wenn man die Option „Wie viele Personen leben in ihrem Haushalt“ auswählt. Geht man von einem Haushaltsnettoeinkommen von 1.890 Euro im Monat aus – das ist laut Statista das Durchschnittsgehalt in Deutschland – hat ein Alleinstehender diese Summe im Monat zur Verfügung. Logisch. Wohnt im gleichen Haushalt aber zum Beispiel noch ein Kind unter 14 Jahren, erreichen beide Personen nur noch den Lebensstandard eines Singles mit einem monatlichen Nettoeinkommen von 1.454 Euro.

 

(Screenshot: Institut der Deutschen Wirtschaft)

Mit 1.890 Euro Haushaltsnettoeinkommen wären in Deutschland 49 Prozent der Bevölkerung reicher und 51 Prozent ärmer. Man liegt also genau im Durchschnitt. Bei gleichem Einkommen und einem Kleinkind im Haushalt wäre dem nicht so, da die Kosten auch höher ausfallen. Hier wären 69 Prozent der deutschen Bevölkerung finanziell besser aufgestellt. Unter den Alleinerziehenden befindet man sich allerdings im oberen Mittelmaß.

Das Tool bietet auf jeden Fall einige interessante Einblicke in die Einkommensstrukturen verschiedenster Bevölkerungsgruppen und ein paar nette Spielereien aus der Kategorie „Was wäre wenn …“.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Paul Müller
Paul Müller

Ich finde es Interessant. Ich habe die Website schon geguckt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung