News

Artikel merken

Über 1.000 Kilometer Reichweite: Mercedes kündigt „effizientestes Elektroauto der Welt“ an

Im Zuge der Neuausrichtung der Pkw-Sparte hat Mercedes-Benz Details über zwei neue Modelle verraten. Eines soll Effizienz-Weltmeister werden; vom EQS Luxus-SUV gab es den Erlkönig zu sehen.

Lesezeit: 2 Min.

Der Mercedes EQXX soll Effizienzweltmeister werden und mehr als 1.000 Kilometer Reichweite schaffen. (Bild: Mercedes-Benz)

Mercedes beschleunigt den Wandel hin zur Elektromobilität und zeigt dabei kleine Ausblicke auf kommende Modelle. Neben den Maßnahmen im Zuge der neuen „Electric only“-Doktrin mit milliardenschweren Investitionen verriet der Konzern auch, dass er den nächsten Technologiesprung in der Modellpalette plant. Der EQXX soll für diesen Wechsel stehen und höchste Effizienz an den Tag legen. Als Erscheinungstermin nennt Mercedes das Jahr 2022.

Neuer E-SUV lehnt sich nicht an Verbrenner-Modelle an

Im Luxussektor will der Premiumhersteller nach dem EQS mit einem SUV auf derselben Plattform nachlegen. Das noch namenlose Auto erhalte ein nahtloseres, ganzheitlicheres und futuristischeres Aussehen, verriet Designchef Gordon Wagner dem britischen Magazin Autoexpress. Wagner verriet auch schon Spezifikationen wie die Motorvarianten mit 245 Kilowatt (333 PS) und 385 Kilowatt (524 PS) sowie eine Reichweite von 770 Kilometern. Nun gab es in einem kurzen Twitter-Video den Erlkönig des Modells zu sehen. Maybach-Varianten von den beiden EQS-Formaten halten Beobachter für wahrscheinlich.

Mercedes EQXX mit Reichweite zwischen 1.000 und 1.200 Kilometern

Ein weiteres Gefährt läuft bei Mercedes unter dem Projektnamen Vision EQXX. Das Entwicklungsteam soll bei der Konzeption eng mit Rennsport-Ingenieuren zusammenarbeiten, die sich in der Formel-E mit elektrischen Antriebssystemen beschäftigen. Das Auto, das erstmals Ende 2020 erwähnt wurde, soll dabei die Reichweite des momentanen Spitzenreiters EQS noch überbieten. 2020 sprachen Mercedes-Verantwortliche gar von der Strecke Stuttgart-Nizza beziehungsweise Shanghai-Peking – zwischen den beiden Metropolen in China liegen 1.200 Kilometer. Entwicklungschef Markus Schäfer nennt aktuell die Zahl von „über 1.000 Kilometern“. Das will Schäfer jedoch nicht über den Einbau von immer größer werdenden Batterien erreichen, sondern mit höherer Effizienz.

Effizienz über Stromlinienform

Doch damit nicht genug: Der Hersteller plant, das effizienteste Elektroauto der Welt zu bauen. Es soll bei „normaler Geschwindigkeit“ auf einer Autobahn mit einem einstelligen Kilowattstundenbetrag 100 Kilometer weit kommen. Auto Motor Sport rechnet vor, dass das zehn Kilometern pro Kilowattstunde entspräche. Das schaffen aktuell noch nicht einmal die ambitioniertesten Elektroautos. Als Effizienz-Testsieger steht beim ADAC momentan der Hyundai Ioniq Electro mit 16,3 Kilowattstunden pro 100 Kilometer an der Spitze. Beobachter erkennen in der Skizze des EQXX auch, woher ein Teil dieser Effizienz kommen soll: aus dem niedrigeren Luftwiderstand. Die Karosseriesilhouette zeige ein extrem strömungsgünstiges Auto.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mercedes setzt auf 2-Gang-Getriebe und 800 Volt

Die kommenden Modelle sollen permanent erregte Synchronmaschinen, Zwei-Gang-Getriebe und 800-Volt-Netzspannung besitzen. Schäfer bestätigt, dass sich das Unternehmen zusammen mit Kooperationspartner Sila in Richtung Batteriezellenentwicklung mit Silizium-Anode bewegt. Der Konzern hatte erst kürzlich angekündigt, eine eigene Zellenfertigung auszubauen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Kantenhuber
Kantenhuber

Ziemlich simpel: eine Reichweite von > 1k Km ist als Tagesetmal für ein Kfz mehr als ausreichend. Niemand fährt vernünftiger Weise mehr am Stück an einem Tag, selbst wenn das Fahrzeug weitgehend autonom fährt. Außerdem hat Nio bereits ein Fahrzeug mit ähnlichen Eigenschaften angekündigt, für 2022. Ansonsten sind die Dinger eigentlich Stehzeuge und können damit bequem laden.

Wesentlicher ist, dass Mercedes das Thema Effizienz in den Fokus nimmt. Ein Wert „… bei „normaler Geschwindigkeit … auf einer Autobahn mit einem einstelligen Kilowattstundenbetrag 100 Kilometer … das zehn Kilometern pro Kilowattstunde entspräche. Das schaffen aktuell noch nicht einmal die ambitioniertesten Elektroautos“ usw., ist also die eigentliche Ansage, um die es bei der Elektromobilität gehen muss. Nur einfach eine weitere Energieverschleudermaschine in altgewohnter Manier zu bauen, ist wohl wenig zukunftsfähig. Das nächste Entwicklungsziel muss darüber hinaus Dekomplexifizierung sein, um die Fahrzeuge für den Massenmarkt tauglich zu bekommen. So etwas wie einen Käfer 3.0.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder