News

Rekordzahlen im Weihnachtsgeschäft: Apple legt nachbörslich ein Zoom und ein Slack zu

Apple Store auf der Fifth Avenue in Manhattan. (Foto: dpa)

Apple hat für das Weihnachtsgeschäft glänzende Zahlen präsentiert. Der iPhone-Hersteller macht mit Diensten, Wearables und Zubehör inzwischen drei Mal so viel Umsatz wie mit dem Mac.

Apple hat das vergangene Weihnachtsgeschäft mit Rekordzahlen abgeschlossen. Der Quartalsumsatz stieg im Jahresvergleich um neun Prozent auf 91,8 Milliarden US-Dollar, wie der iPhone-Konzern am Dienstag mitteilte. Der Gewinn erreichte 22,2 Milliarden Dollar nach knapp 20 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Die Aktie stieg in einer ersten Reaktion im nachbörslichen Handel um drei Prozent.

Beim aktuellen Börsenwert von Apple macht das rund 42 Milliarden Dollar aus – mehr als beispielsweise die Konferenzlösung Zoom und der Büro-Chat-Anbieter Slack derzeit an der Börse wert sind.

Apple: Deutliches Umsatzplus auch beim iPhone

Beim iPhone, dem mit Abstand wichtigsten Produkt des Konzerns, gab es nach einigen Quartalen mit Rückgängen ein deutliches Umsatzplus von 7,6 Prozent auf knapp 56 Milliarden Dollar. Apple macht keine Angaben zu Stückzahlen mehr. Im vergangenen Herbst waren zum Teil teurere neue Modelle auf den Markt gekommen.

Auch bei kleinen tragbaren Geräten wie der Computer-Uhr Apple Watch und den Airpods-Ohrhörern sowie im Abo-Geschäft mit Diensten gab es deutliche Zuwächse. Sie machen zusammengenommen inzwischen mehr als drei Mal so viel Umsatz aus wie die Einnahmen von 7,16 Milliarden Dollar in dem Quartal durch Mac-Verkäufe.

Das Wearables-Geschäft schoss um fast 37 Prozent auf gut zehn Milliarden Dollar hoch. Apple hatte in der Weihnachtszeit neben einer neuen Watch-Generation auch eine verbesserte – und teurere – Pro-Version der Airpods herausgebracht. Bei den Services wie Apple Music oder dem iCloud-Speicher gab es ein Plus von rund 17 Prozent auf 12,7 Milliarden Dollar.

Im Weihnachtsgeschäft 2018 hatte Apple einen ungewöhnlichen Rückschlag mit einem Umsatzrückgang erlitten. Der Konzern machte dafür vor allem eine Abschwächung im China-Geschäft verantwortlich. Jetzt legten die Erlöse in China von 13,2 auf 13,6 Milliarden Dollar zu.

Für das laufende Vierteljahr rechnet Apple mit einem Umsatz zwischen 63 und 67 Milliarden Dollar. Das wäre ein deutliches Plus im Vergleich zu den 58 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. sdr/dpa

Mehr zum Thema Apple:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung