Podcast

Relayr-CEO: Warum es bei der Digitalisierung nicht um Technologie geht

Relayr-CEO Josef Brunner: Digitalisierung ist kein Selbstzweck. (Foto: Relayr)

Josef Brunner hat mit 16 die Schule abgebrochen, mit 32 sein Startup JouleX für 107 Millionen US-Dollar an Cisco verkauft. Im t3n Podcast sagt der Relayr-CEO: „Technologie ist irrelevant.“

Josef Brunner hat gute Laune, als wir ihn auf der Hannover Messe treffen. Kein Wunder – als CEO des IIoT (Industrial Internet of Things) -Unternehmens Relayr hilft Brunner Mittelständlern dabei, mit der Digitalisierung zurechtzukommen. Mit diesem Ziel rennt er auf der Messe offene Türen ein.

Dank der Sensoren von Relayr können beispielsweise Kaffeemaschinen von La Marzocco Bescheid geben, bevor sie kaputtgehen und welche Ersatzteile sie benötigen. Und es läuft gut für Brunner und Relayr: Im vergangenen Herbst wurde bekannt, dass die Versicherung Münchner Rück Relayr für 300 Millionen Dollar aufgekauft hat.

Das Spannende an Relayr ist aber nicht, dass das Unternehmen bei der Digitalisierung hilft, sondern wie es das tut: „Ich rede mit den Chefs von Mittelständlern nicht über Cloud und IoT. Ich sage: Wir können dir zehn Prozent Kosten sparen“, erzählt Brunner im Gespräch mit t3n.

Hinweis in eigener Sache: t3n hat einen Guide zum Thema OKR veröffentlicht, den ihr für 99 Euro erwerben könnt. Weitere Informationen erhaltet ihr hier: https://t3n.de/guides/okr/

t3n Podcast abonnieren

Ihr könnt den t3n Podcast bequem in der Podcast-App eurer Wahl abonnieren. In der Regel findet ihr den Podcast, wenn ihr ihn dort einfach sucht. Ansonsten könnt ihr auch den RSS-Feed manuell in der App eingeben.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung