News

30 Millionen Euro für Relayr: Telekom investiert in gehyptes Internet-der-Dinge-Startup

Josef Brunner leitet das Berliner Startup Relayr. (Foto: Relayr)

Die Telekom investiert in das Internet der Dinge: 30 Millionen Euro stecken der Konzern und andere Investoren in das Berliner Startup Relayr. Das hat einen ambitionierten Plan: die deutsche Industrie ans Netz bringen.

Obwohl Relayr eines der deutschen Hype-Startups im Bereich Internet der Dinge ist, bringt das dem Geschäftsführer wenig, wenn er neue Kunden akquirieren will. „Wenn ich mich mit dem CEO einer Chemiefirma zusammensetze, hat er vielleicht noch nie etwas von der Cloud gehört“, sagte CEO Josef Brunner im September im Gespräch mit t3n. Da müsse er ihm gar nicht erst mit dem Internet der Dinge kommen – der Begriff sagt der alteingesessenen deutschen Industrie einfach nichts.

Ein Glück für das Startup, dass Investoren durchaus auf das Thema anspringen. Es konnte in den vergangenen Jahren schon Investoren wie Kleiner Perkins – einen frühen Geldgeber von Amazon und Google – oder auch die Münchner Rück für seine Idee gewinnen. Jetzt steigt auch die Deutsche Telekom bei Relayr ein, wie das Handelsblatt zuerst berichtete. Bei der von der Telekom angeführten Investitions-Runde nimmt Relayr 30 Millionen Euro auf.

Relayr verbündet sich mit der Telekom

Die Telekom geht eine strategische Partnerschaft mit den Berlinern ein: Der Konzern stellt die Infrastruktur, mit der die Vernetzung von Maschinen erst möglich wird; Relayr hingegen die Sensoren, mit denen sich Daten erheben lassen. Gemeinsam wollen die Unternehmen nun den Mittelstand vernetzen. „Die Telekom hat extrem guten Zugang zum deutschen Mittelstand, unserem größten Markt“, sagte Brunner gegenüber der Gründerszene.

Wie alles begann: Ursprünglich startete Relayr in der Tüftlerecke und entwickelte ein IoT-Kit, mit dem jeder Entwickler seine eigene Idee zum Internet der Dinge umsetzen konnte. (Copyright: Michael Hübner)

Relayr hat sich vorgenommen, die deutsche Industrie zu digitalisieren. Dafür will das Startup unter anderem analoge Maschinen ans Netz bringen, damit sie beispielsweise automatisch Alarm auslösen, wenn eine Wartung notwendig wird oder die Produktion stockt. Ein zweiter Teil des Geschäftsmodells basiert auf einem klassischen Serviceteil: Weil auch Maschinenbauer mittlerweile nicht mehr nur Produkte anbieten müssen, sondern auch Hilfeleistungen, rüstet Relayr sie technisch auf. Große Konzerne interessieren sich zudem für Lösungen, die sie in eigene Systeme integrieren können.

 „Wir Deutschen sind wahnsinnig gut im Sorgen machen.“

Allerdings stößt das Startup durchaus auf Skepsis. Insbesondere bei Mittelständlern ist die Sorge um die Sicherheit der eigenen Daten groß. Zwar bietet das Unternehmen auch die Möglichkeit, sensible Informationen nicht in der Cloud, sondern auf firmeninternen Rechnern zu speichern. Bei den anderen Lösungen besteht jedoch die Gefahr eines Hackerangriffs. Diesem Problem ist sich auch Josef Brunner bewusst. Deswegen setze Relayr stark auf Sicherheit, so der CEO. Er warnt aber auch vor zu vielen Zweifeln. „Wir Deutschen sind wahnsinnig gut im Sorgen machen“, sagte er 2017. „Ich bezeichne uns gerne als Chief Bedenkenträger.“

Relayr: Seit der Gründung stark gewachsen

Einige Sorgen konnte das Unternehmen seinen Kunden offenbar schon nehmen. Mit seinem Konzept konnte es unter anderem Konzerne wie GE oder Cisco überzeugen. Entsprechend ist Relayr seit der Gründung im Jahr 2013 auch stark gewachsen, mittlerweile beschäftigt das Unternehmen knapp 300 Mitarbeiter. Durch die aktuelle Finanzierungsrunde wächst das gesamte Investment in das Startup auf insgesamt rund 70 Millionen Euro an. Mit dem neuen Geld will es unter anderem den Kundendienst und den Vertrieb ausbauen – damit noch mehr Mittelständler vom Internet der Dinge hören.

Mehr zum Internet der Dinge:

Hinweis: In einer früheren Version des Artikels schrieben wir, die Deutsche Telekom habe 30 Millionen Euro in Relayr investiert. Die Summe kam aber zusammen mit anderen Investoren zustande. Das haben wir korrigiert.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.