Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Fliegender Begleiter fürs Auto: Renault spendiert Concept-Car eine Drohne

Renault Kwid mit Drohne. (Bild: Renault)

Ist das die Zukunft? Nach Ansicht von Renault könnte eine kleine Drohne als Begleiter für das Auto von morgen die Verkehrslage auskundschaften oder Videos aus der Vogelperspektive aufnehmen. 

Renault hat auf der Delhi Auto Show in Indien ein Concept-Car vorgestellt, das einen kleinen Quadrokopter als Begleiter hat. Die Drohne kann sowohl vom Beifahrer via Tablet gesteuert werden als auch mit Hilfe des im Fahrzeug verbauten Navi fliegen. Via Funk hält sie Kontakt zum Kwid – so der Name des Renault-Concept-Cars – und kann die mit der Kamera aufgenommenen Bilder übertragen. Auf diese Weise können die Fahrzeuginsassen beispielsweise auskundschaften, welches Ausmaß ein Stau hat.

Renault Kwid mit Drohne

1 von 13

Renault Kwid mit Drohne

Bei der Drohne des Renault Kwid handelt es sich um einen kleinen Quadrokopter, der in einem Fach im Autodach verstaut ist. Von dort lässt sich die Drohne starten. Sollte das Konzept jemals umgesetzt werden, könnte die Drohne manuell mit einem Tablet gesteuert werden oder vordefinierte GPS-Wegpunkte abfliegen und dabei unter Umständen auch die Fahrgeschwindigkeit berücksichtigen. Mögliche Einsatzszenarien wären ein Vorwegfliegen, um die Insassen vor auf der Straße lauernden Gefahren zu warnen oder einen Überblick über die Verkehrssituation zu geben.

Das Concept-Car Renault Kwid sieht standardmäßig eine Drohne als Fahrzeugbegleiter vor. (Bild: Renault)
Das Concept-Car Renault Kwid sieht standardmäßig eine Drohne als Fahrzeugbegleiter vor. (Bild: Renault)

Renault: Auto und Drohne für Schwellenländer

Das Concept-Car, das Renault in Delhi vorgestellt hat, ist passenderweise das erste Auto des Herstellers, das explizit auf Schwellenländer ausgerichtet ist. Der Fünfsitzer verfügt über Flügeltüren und drei Sitze vorn. Ungewöhnlich ist auch die Position des Fahrers, der im Kwid in der Mitte sitzt. Dank der mittigen Positionierung des Lenkrads würde sich das Fahrzeug sowohl für Länder mit Linksverkehr als auch für Länder mit Rechtsverkehr eignen. Das in Delhi vorgestellte Konzept setzt zwar noch auf einen herkömmlichen Motor, aber nach Angaben von Renault ist der Kwid auch für den Einsatz mit Elektromotor geeignet.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Rene

Super. Ich will auch eine persönliche Drohne, die auf Wunsch losballert, wenn´s brenzlich wird. Ich stelle mir auch grad vor, wie es aussieht wenn im Stau hunderte Drohnen aufsteigen. Die müssen sich dann aber bekriegen ... oder zum nächsten McDonalds fliegen ... . ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst