News

Retail Therapy: Warum Ikea seine Produkte nach Beziehungsproblemen benennt

(Screenshot: Youtube)

Viele Paare oder Familien müssten sich gerade sehr verstanden fühlen: Ikea benennt Produkte nach Beziehungsproblemen, die am häufigsten auftreten – oder zumindest oft gegoogelt werden.

Mit der Kampagne „Where Life Happens” nimmt Ikea in Schweden bereits seit einiger Zeit die Probleme von Familien in den Blick und versucht sie mit den eigenen Produkten lösen. Nach mehreren TV-Spots setzen der Möbelriese und die Agentur Akestam Holst jetzt mit einer cleveren Aktion auf Search – und benennen Ikea-Produkte kurzerhand in die meistgegoogelten Beziehungsprobleme um. Egal ob „Mein Partner schnarcht”, „Sie will nicht mit mir kuscheln”, „Mein Mann schläft auf der Couch ein” oder „Er kann nicht ‚Ich liebe dich‘ sagen” – für insgesamt 100 Probleme von Paaren und Familien bietet das Unternehmen auf der Landingpage Ikea die Lösungen in Form von Möbelstücken an. Und die sind genauso humorvoll wie tatsächlich hilfreich: So dient ein Einzelbett beispielsweise als Zuflucht, wenn der Partner schnarcht, oder eine Kreidetafel als Alternative, wenn der Mann es verbal mit den Liebesbekundungen schon nicht hinkriegt.

Clevere Abverkaufskampagne

Der Clou: Da die Namen der ausgewählten Möbelstücke und Accessoires mit den am meisten gegoogelten Beziehungs- und Familienproblemen der Menschen in Schweden übereinstimmen, erscheinen die Produkte entsprechend weit oben in den Suchergebnissen von Google und sind zudem auch als Werbeanzeigen geschaltet. So clever wurden eine Abverkaufskampagne, Search und gesellschaftlicher Nutzen – wenn auch natürlich mit einem Augenzwinkern – selten von einer Marke zusammengebracht.

ikea-retail-therapy-produkte

Die Retail-Therapy-Produkte (Screenshot: Youtube)

Bei Akestam Holst sind Magnus Jakobsson (Creative Director), Caroline Andersson (Art Director), Felicia Jensen (Copywriter), Alex Picha (Digital Producer), Anna Lundeborg (Digital Strategy) und Karl Andersson (Planner) verantwortlich.

Ebenfalls interessant: Frischzellenkur für Ikea: So könnte das neue Logo des Möbelgiganten aussehen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
caro
caro

„Clever“ oder Spam? Für mich ist es Spam, nichts anderes. Wer würde es schon lustig finden bei ECHTEn Problemen lustige Ikea-Produkte zu finden? Für mich würde Ikea dadurch eher negativ bewertet.

Antworten
Lars
Lars

Äußerst kreativ ein Alleinstellungsmerkmal gefunden. Sehr Clever.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung