News

Braun LE: Lautsprecher von 1959 erleben ein Comeback

Das waren noch Zeiten. (Foto: NeydtStock / Shutterstock)

Unter der Marke Braun Audio bringt das britische Unternehmen Pure das vom damaligen Chefdesigner Dieter Rams im Jahr 1959 entworfene Lautsprechermodell LE auf den Markt.

Braun Audio: Britischer Lizenznehmer will Marke wiederbeleben

Nach fast 30 Jahren Marktabstinenz gibt es ab dem Herbst 2019 wieder Produkte unter dem Namen Braun Audio zu kaufen. Die Marke, die inzwischen zu Procter & Gamble gehört, hat der britischen Firma Pure eine Lizenz zur Nutzung des Namens samt früherer Designs erteilt, wie Pure im Rahmen einer Presseveröffentlichung mitteilt.

Das erste Produkt soll eine Neuauflage der ursprünglich 1959 von Dieter Rams entworfenen Lautsprecherserie mit der für Braun typischen Kurzbezeichnung LE sein. LE steht dabei für Lautsprecher-Einheit. Auf der diesjährigen IFA, der internationalen Funkausstellung in Berlin, soll das Produkt offiziell vorgestellt werden. Preise hat das Unternehmen bisher nicht genannt.

Eine der Varianten des Braun LE. (Foto: Braun Audio)

Das sind Pure, Braun und Dieter Rams

Pure ist bekannt für seine DAB-Produkte für Heim und Auto. Das Unternehmen hat eine breite Palette von Internet-Radioempfängern und anderen Audio-Geräten im Angebot.

Braun feiert in zwei Jahren seinen 100. Geburtstag, ist aber seit fast 30 Jahren nicht mehr im Audio-Markt aktiv. Zwischen 1956 und 1990 gehörte die Marke zu den führenden Anbietern im höherpreisigen Segment. Bekannt geworden sind vor allem die Plattenspieler der Serie SK und die Hifi-Anlagen der Serie Atelier, die fast 30 Jahre lang gebaut wurde und die die ersten stapelbaren Anlagen ihrer Art beinhaltete. Derzeit wird die Marke Braun eher mit Rasierapparaten und Küchengeräten assoziiert.

Dieter Rams war seit den Fünfzigern des letzten Jahrhunderts bis 1995 Chefdesigner von Braun und ist dabei mit seinen Designs zu einer Kultfigur geworden, an der sich Designer bis heute orientieren. So hat unter anderem Apples Steve Jobs die Design-Theorie Rams übernommen. Rams ist inzwischen 87 Jahre alt.

t3n meint:

Wer die Designsprache eines Dieter Rams mag, wird sich auch für die Produkte interessieren, die uns unter dem Namen Braun Audio ins Haus stehen. Ob die Umsetzung letztlich erfolgreich wird, liegt an vielen Faktoren. Die Marke allein wird es nicht richten, ebenso wenig das Design als solches. Pure wird mit herausragender Qualität und einem angemessenen Preis überzeugen müssen.

Dieter Petereit

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung