Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Retro-Software: Wie das Internet Archive alten Programmen neues Leben einhaucht

Das Internet Archive hat seine historische Softwaresammlung vorgestellt. Alle Programme der Sammlung laufen dank JavaScript-basiertem Emulator direkt im Browser.

Internet Archive: Die historische Softwaresammlung verhilft alten Programmen zu neuem Leben. (Screenshot: Internet Archive)
Internet Archive: Die historische Softwaresammlung verhilft alten Programmen zu neuem Leben. (Screenshot: Internet Archive)

Internet Archive macht dem Netz alte Programme zugänglich

Das Internet Archive ist ein gemeinnütziges Projekt, das 1996 von Brewster Kahle ins Leben gerufen wurde. Neben einem Web-Archiv finden sich hier beispielsweise auch unzählige Filme, Bücher oder andere Medieninhalte, die mittlerweile gemeinfrei sind. Neu ist jetzt eine historische Softwaresammlung, die alte Programme direkt im Browser benutzbar macht.

In der Sammlung finden sich neben bekannten Spieleklassikern auch einige durchaus interessante Exoten. So gibt es im Internet Archive beispielsweise neben der Atari-2600-Version des Spieleklassikers PacMan von 1982 auch das ein Jahr früher veröffentlichte K.C. Munchkin. Letzteres war – wie die offizielle Atari-Version – ein Klon des Pacman-Automaten von Namco. Atari konnte die Verbreitung des Spiels gerichtlich verbieten, wodurch man einen der ersten Präzedenzfälle mit Bezug auf das Copyright von Aussehen und Bedienung bei Software schuf.

Neben anderen Spielen wie Pitfall oder der Filmumsetzung E.T. findet sich in der historischen Softwaresammlung auch Produktivitätssoftware wie beispielsweise die ehemals sehr erfolgreiche Textverarbeitung WordStar oder VisiCalc, das erste Tabellenkalkulationsprogramm für Heimcomputer.

Internet Archive setzt auf den Emulator JSMESS. (Screenshot: Internet Archive)
Das Internet Archive setzt auf den Emulator JSMESS. (Screenshot: Internet Archive)

Internet Archive setzt auf Open-Source-Emulator

Damit alle Programme direkt im Browser spielbar sind, nutzt das Internet Archive JSMESS. Dabei handelt es sich um eine JavaScript-Portierung des Multi Emulator Super System, kurz MESS. Der Emulator kann Hunderte von klassischen Konsolen und Computern emulieren. Dazu gehören beispielsweise der Atari 2600, der Gameboy, verschiedene klassische Macintosh-Computer oder der C64. Eine vollständige Liste findet ihr auf der Projektseite von JSMESS.

Die historische Softwaresammlung des Internet Archives bietet einen schönen Einblick in eine Zeit, als Heimcomputer noch Seltenheitswert hatten. Bleibt zu hoffen, dass die Sammlung noch lange gepflegt und ausgebaut wird.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Archive more

Nur eine Ergänzung: Das Internet-Archiv hat laut US-DCMA-Gesetz wohl auch eine Sonderlizenz um z.b. Kopierschütze zu umgehen.
Daher wird es vermutlich nicht mal so eben abgeschaltet.

Schade das man dort keine Webseiten für ein paar Dollar archivieren lassen kann: Von der Konkurrenz. Vom Wahlkampf. Wer erinnert sich nicht gerne an das Guidomobil oder Projekt18. Die arbeiten ja mit der Library of Congress zusammen und archivieren alles mögliche so das Wahlkampf-Webseiten problemlog begründbar wären.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.