News

Frisches Geld: Rewe will eine Milliarde in die Digitalisierung stecken

(Foto: Rewe)

Eine Milliarde Euro soll Rewe für seine Digitalisierungsstrategie eingeworben haben. Was das Unternehmen damit vorhaben könnte und warum die Mitbewerber dennoch nicht zittern brauchen.

Die Supermarktkette Rewe will in Zukunft ihre Digitalisierung weiter vorantreiben und hat dafür über ein Schuldscheindarlehen eine Milliarde an frischem Kapital eingenommen. Laut Gründerszene haben sich hieran rund 250 Investoren beteiligt, darunter offenbar viele Partner aus dem Banken- und Sparkassenumfeld inklusive einiger internationaler Geschäftsbanken. Die Laufzeiten schwanken dabei offenbar zwischen drei und zehn Jahren.

Ziel ist es, dass Rewe seine Marktposition als „einer der führenden Anbieter“ in den Marktsegmenten Lebensmittel und Tourismus weiter ausbauen kann. Sehr wahrscheinlich wird Rewe einen Teil des frischen Geldes nutzen, um seinen Lieferdienst für Lebensmittel weiter in der Fläche auszurollen und auch außerhalb der bisherigen Ballungszentren voran zu treiben. Im Entstehen sind zudem mehrere Logistikzentren, die zu den modernsten der Branche zählen sollen.

Rewe: Eine Revolution wird nicht stattfinden

Konkurrenz für den Lieferdienst ist inzwischen mehr als ausreichend vorhanden – einerseits durch die klassischen Lebensmittelunternehmen, die ohnehin bereits am deutschen Markt sind, andererseits aber auch durch Mitbewerber wie Amazon, die über die logistische Power verfügen und sich das lebensmittelspezifische Vertriebswissen umgekehrt erst noch aneignen müssen.

Dass Rewe dieses Geld für seine Digitalstrategie einwerben will, hatten wir bereits im letzten Herbst berichtet. Damals hatten wir uns allerdings bereits darüber gewundert, dass der neue Rewe-CEO Lionel Souque sich so wenig kampfeslustig gegenüber Amazon gezeigt hatte. Er plane „keine Revolution“ und es bringe nichts, „ständig Neues auszuprobieren“. Es würde Rewe gut tun, seine zweifelsohne vorhandenen USP dafür zu nutzen, gegen die Mitbewerber zu punkten. Doch das aktuelle Konzept – on- wie offline – wirkt beim Blick auf die Website alles andere als kämpferisch und innovativ.

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung