News

Riesiges Datenleck in Österreich: 1 Million Adressen von Bürgern frei im Netz

Österreichs Finanzminister Gernot Blümel. (Bild: Bundesministerium für Finanzen)

Die Rede ist vom „größten Datenschutzskandal der Republik“: In Österreich sollen die Daten von einer Million Bürgern frei im Netz zugänglich gewesen sein – auch von Spitzenpolitikern.

Daten von bis zu einer Million Bürgern sollen am Donnerstag in einem offen über die Homepage des österreichischen Wirtschaftsministeriums zugänglichen Register einsehbar gewesen sein. Darauf hat die Oppositionspartei Neos aufmerksam gemacht. Die Partei sprach in einer Aussendung vom „größten Datenschutzskandal der Republik“, wie die Tageszeitung Der Standard berichtet.

Datenleck: Adressen von Spitzenpolitikern einsehbar

Demnach waren dort Namen, persönliche Adressen und Geburtstage, aber auch einzelne Angaben zum Steuerprozedere frei verfügbar. Auch die persönlichen Daten von Spitzenpolitikern, etwa vom österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen, sollen dort für jeden Internetnutzer einsehbar gewesen sein. Insgesamt sollen sich in der Datenbank die persönlichen Daten von rund 100 Nationalratsabgeordneten – vergleichbar mit Bundestagsabgeordneten in Deutschland – sowie acht Mitgliedern der Regierung befunden haben. Mittlerweile ist die Website offline.

Weitere Details zu dem riesigen Datenleck – Österreich hat rund 8,9 Millionen Einwohner – wollen die Neos am Freitag in einer Pressekonferenz bekanntgeben. Klar ist bisher nur, dass das Register nicht nur, sondern bisher nur unscheinbar gewesen sei. Dem Neos-Abgeordneten Douglas Hoyos zufolge soll die Datenbank jetzt im Zuge der Abwicklung eines Härtefallfonds wegen der Coronakrise in den Vordergrund getreten sein. Die Nutzung sei demnach unter anderem durch das Finanzamt, das Finanzministerium und die Wirtschaftskammer erfolgt.

Finanzminister von Datenskandal überrascht

Pikanterweise wurde der österreichische Finanzminister Gernot Blümel von dem Vorhandensein dieses Datenlecks bei einer Pressekonferenz am Donnerstag überrascht. Er höre davon zum ersten Mal, so Blümel, wolle sich dem Ganzen aber umgehend widmen. Mit an der Aufdeckung beteiligt war die Grundrechte-NGO Epicenter Works. Ihr zufolge soll es das Register schon seit rund 16 Jahren geben, wie es im Standard heißt. Warum die Datensammlung öffentlich einsehbar war, ist aber unklar.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung