News

Ripple-CEO nennt Bitcoin das Napster der Digitalwährungen

(Bild: Shutterstock-Varavin88)

Für Ripple-CEO Brad Garlinghouse könnte sich Bitcoin als das Napster der Kryptowährungen erweisen. Er hält die Technologie für einen wichtigen Schritt, der langfristig aber an Relevanz verlieren könnte.

Bitcoin hat den Startschuss für eine ganze Reihe an Kryptowährungen gegeben. Aber auch wenn Bitcoin noch immer den mit Abstand größten Teil des Kryptowährungsmarktes ausmacht, könnte er langfristig von seinen Nachfolgern abgelöst werden. Das glaubt zumindest Ripple-CEO Brad Garlinghouse, der Bitcoin im Rahmen eines Panels der Recode Code Conference mit einer anderen Technologie verglichen hat. Diese hat den Markt vollkommen umgekrempelt, spielt heute jedoch keine Rolle mehr: die File-Sharing-Börse Napster.

„Wir finden vielleicht heraus, dass Bitcoin das Napster der digitalen Vermögenswerte ist“, erklärt Garlinghouse und fügt hinzu: „Es ist eine transformative Technologie, aber Spotify, iTunes und Pandora setzen heute den Standard, da sie sich mit Vorschriften auseinandergesetzt haben, um ein echtes Problem zu lösen.“ In diesem Kontext weist Garlinghouse auch darauf hin, dass Bitcoin-Transaktionen heute zu lange dauerten und zu kostspielig seien, um wirklich als alltägliche Bezahlmethode zu funktionieren. Wenig überraschend ist, dass der Ripple-Chef die von seiner Firma entwickelte Kryptowährung XRP für die bessere Alternative hält.

Ripple-CEO: Blockchain-Projekte müssen konkrete Probleme lösen

Garlinghouse fehlt es bei vielen Blockchain-Projekten am Fokus. Um Erfolg im Blockchain-Sektor zu haben, sollten Projekte sehr spezifische Probleme angehen und Lösungen dafür entwickeln. Als Vorbild nennt er den heutigen E-Commerce-Riesen Amazon, der sich zunächst auf den Versand von Büchern spezialisiert hatte, bevor das Geschäft immer weiter ausgebaut wurde. „Dasselbe trifft auf den Blockchain-Bereich zu. Es gibt viele, viele Industrien, die berührt werden könnten, aber es beginnt mit einer“, meint Garlinghouse.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Oliver-K

Hallo,

sehr interessanter Beitrag. In der Tat habe ich auch Ripple im Portfolio und bin sehr gespannt, wie es sich auswirken und ausbreiten wird. Bei Ripple sehe ich doch etwas mehr Potenzial. Mir persönlich geht es eher weniger um die möglichen Renditechancen, sondern vielmehr um die Technologie, die dahintersteht.
Bei einigen Autohäusern kann man ja sogar in Bitcoin zahlen – das ist für mich schon mal der erste Schritt.

Beste Grüße
Oliver von Firmenpartnerschaft

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung