Entwicklung & Design

„RSS lebt!“: Entwickler stellt JavaScript-basierten RSS-Aggregator vor

RSS. (Foto: Shutterstock)

River5 ist ein Node.js-basierter RSS-Aggregator. Hinter dem Open-Source-Tool steckt mit Dave Winer ein echter Veteran des Feed-Standards.

River5: Neuer RSS-Aggregator setzt auf Node.js

Dave Winer hat einige Erfahrung mit dem RSS-Standard. Er schrieb nicht nur die Spezifikationen mehrerer RSS-Versionen, sondern war auch Gründer der Software-Firma UserLand, die neben Netscape zu den ersten Anbietern von RSS-Feed-Readern gehörten. Nach wie vor lässt ihn der Standard aber nicht los und so hat er mit River5 einen weiteren RSS-Aggregator veröffentlicht.

River5: Der RSS-Aggregator setzt auf Node.js. (Screenshot: scripting.com)
River5: Der RSS-Aggregator setzt auf Node.js. (Screenshot: scripting.com)

Das Open-Source-Tool setzt wie der Vorgänger River4 auf Node.js. Allerdings hatte Winer River4 für den Einsatz auf Heroku geschrieben. Den RSS-Aggregator auf einem eigenen Server zu Hosten war daher unnötig kompliziert. Mit River5 sollen Nutzer diese Probleme nicht mehr haben.

River5: Quellcode liegt auf GitHub

River5 ist Open Source und ihr findet den Quellcode auf GitHub. Im Gegensatz zu River4 soll die neue Version übrigens merklich schneller sein. Wer sehen möchte, wie River5 im Einsatz aussieht, findet hier oder hier Beispiele. Zur Installation auf eurem Rechner benötigt ihr lediglich Node.js.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „RSS-Reader: Die besten Plattformen und Apps für echte Feed-Junkies“.

via scripting.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung