Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

RTL, Prosiebensat.1 und United Internet bilden zweite deutsche Login-Allianz

Zalando ist der erste Partner der neuen Login-Allianz. (Foto: dpa)

Erst taten sich unter anderem Daimler, Axel Springer und Deutsche Bank zusammen – nun formt sich die zweite deutsche Login-Allianz als Gegengewicht zur US-Cloud. Ein bekannter Online-Händler ist Partner.

Die zwei führenden deutschen Privat-TV-Häuser haben sich mit United Internet in einer Login-Allianz zusammengeschlossen, um eine sogenannte Single-Sign-on-Lösung zu bauen, wie United Internet mitteilt. Das deutsche Unternehmen betreibt die beiden Web-Portale GMX und Web.de sowie den Internet- und Hosting-Provider 1&1. Erster Partner der Allianz, der die Lösung unterstützen wird,  ist der Berliner Online-Mode-Händler Zalando. Der Start ist für 2018 geplant.

Ziel der Login-Allianz ist es, dass sich vor allem deutsche Nutzer einmal bei dem von einer Stiftung getragenen Dienst registrieren und dann sämtliche Online-Dienste nutzen können, ohne sich jeweils separat anzumelden. Bereits im Mai hatten sich die deutschen Unternehmen Allianz, Axel Springer, Daimler, Deutsche Bank, Postbank und der von deutschen Autoherstellern betriebene Kartendienst Here zu einer anderen Allianz zusammengeschlossen.

Neue Login-Allianz ist explizit offen für weitere Partner

Neben Zalando sollen ab 2018 zunächst vor allem die Dienste von United Internet, Prosiebensat1. und der RTL-Gruppe die Login-Methode unterstützen – also beispielsweise GMX, Web.de, die Livestreams der beiden TV-Sender, das Prosieben-Onlinevideo-Portal Maxdome oder TV Now von RTL. „Die Login-Allianz ist explizit offen für weitere Partner und andere Initiativen, sie bietet die Nutzung des offenen Single Sign-ons jedem Internet-Dienst an“, heißt es in der Mitteilung. Die Daten würden nur innerhalb der EU gespeichert.

Bislang dominieren vor allem Facebook und in geringen Teilen Google und Twitter den Markt der Single-Sign-on-Lösungen: Bei zahlreichen vor allem US-Diensten im Internet können sich Nutzer mit ihrem bestehenden Account bei Facebook, Google+ oder Twitter anmelden. Die dabei gewonnenen wertvollen Daten über die Kunden wollen die deutschen Konzerne den US-Tech-Riesen offenbar nicht mehr alleine überlassen.

„Mit unserer Allianz schaffen wir einen überzeugenden Mehrwert für den Kunden. Zugleich stärken wir den deutschen Digitalmarkt, indem wir ein Gegengewicht schaffen zu den monopolistischen und intransparenten Algorithmen der US-Spieler“, wird Prosiebensat.1-Chef Thomas Ebeling in der Mitteilung zitiert.

Warum gibt es zwei deutsche Login-Allianzen?

Über die Gründe, warum die deutschen TV-Medienhäuser und United Internet eine konkurrierenden Standard zu Axel Springer, Daimler, Deutsche Bank und Co aufbauen, will sich United Internet nicht äußern. Es darf aber vermutet werden, dass die Sicherheitsanforderungen bei der neuen Allianz weniger hoch sein werden als bei einer Allianz, die unter anderem Bank und Versicherungen umfasst. Zudem könnten kartellrechtliche Bedenken eine Rolle gespielt haben. Bei der neuen Initiative tun sich zwei Medienplayer zusammen, die den deutschen Privatfernseh-Markt zusammen dominieren – in der ersten Allianz war Axel Springer (unter anderem Welt, Bild und N24) als großes Medienhaus beteiligt. Die neue Allianz organisiert sich in Form einer Stiftung, nicht als Unternehmen wie bei der Daimler-Allianz.

Die neue Login-Allianz von United Internet verspricht mit einem offenen Standard nach neuem europäischen Datenschutzrecht und 45 Millionen Nutzern die Dienste der Partner. Die neue europäische E-Privacy-Verordnung tritt im Mai 2018 in Kraft. Die Nutzer sollen durch ein sogenanntes Privacy-Center einstellen können, wer auf welches Unternehmen auf welche Daten zugreifen kann. Einwilligungen über die Datenverarbeitung sollen dort zentral erteilt und auch widerrufen werden können. „Nutzer-Daten werden nur nach Zustimmung des Nutzers zwischen den Account-Providern und Diensten übertragen“, heißt es in der Mitteilung.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

5 Reaktionen
Christian

Was haben die Unternehmen davon? Cross-Device / Cross-Site Tracking mit Cookies? Niedrigere Einstiegshürde für Neukunden? Nutzerdaten der einen Plattform werden für Werbezwecke auf der anderen benutzt?

H.B.

Das ist für mich kein Mehrwert! Erst recht nicht wenn man dadurch Firmenübergreifend zum gläsernen Benutzer wird. Das ist m.E ein Versuch mit der Faulheit der Benutzer Kasse zu machen.

Da merke ich mir lieber verschiedene Kennungen und Passwörter und weiß, wem ich welche Informationen anvertraue.

H.B.

Wo ist der Mehrwert für den Anwender bzw. Nutzer einer solchen Lösung?

David

Das du dich überall mit dem gleichen Nutzernamen und Passwort einloggen kannst und dir nicht mehr hundert verschiedene merken musst. So wie du bei manchen Seiten schon jetzt nur den Facebook Login drücken musst und automatisch registriert und eingeloggt wirst, mit den Facebook-Daten.

NOWIS

Da verkauft man dann wieder seine Daten unter Wert. Warum Passwortmanager nicht viel verbreiteter sind, verstehe ich einfach nicht.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst