News

Russische Alternative zu Wikipedia geplant

In Russland wird von Regierungsseite offenbar darüber nachgedacht, eine Wikipedia-Alternative aufzusetzen. (Foto: Tero Vesalainen/Shutterstock.com)

Bekommt Russland bald eine Onlineplattform, die Wikipedia ähnelt? Geht es nach Präsident Wladimir Putin, dann schon.


Wladimir Putin ist immer für eine Überraschung gut. Nun hat Russlands Präsident eine Alternative zu Wikipedia vorschlagen.

„Verlässliche Informationen“

Wie Putin laut Heise Online mit Bezug auf die Agentur Ria Nowosti im russischen Sprachenrat in Moskau sagte, sei es besser, Wikipedia durch eine neue russische Enzyklopädie zu ersetzen.

„Das werden dann verlässliche Informationen sein – präsentiert in einer guten, modernen Form“, sagte Putin, wie die dpa berichtet. Für den russischen Präsidenten geht es offenbar darum, dass die russische Sprache das wichtigste Element sei, um Einheit und Identität der russischen Nation zu wahren. Zur einheits- und identitätsstiftenden Sprache gehöre auch, dass es ein entsprechendes Angebot für die Bildung gebe – darunter Nachschlagewerke und Wörterbücher.

24 Millionen Euro

Wie die dpa unterstreicht, will sich die Regierung die große russische Enzyklopädie bis 2022 umgerechnet 24 Millionen Euro kosten lassen.

Aber: In der vergangenen Woche ist ein Gesetz für eigenständiges Internet in Russland in Kraft getreten, das für Diskussionen gesorgt hat. Denn: Das soll sich unter kompletter Kontrolle des Staates befinden. Mit Material der dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung