News

Russland verschärft Internetzensur: Verbot von VPN, Proxy-Servern und anonymen Messengern

Für Vertreter regierungskritischer Meinungen wird die Internetnutzung in Zukunft noch schwieriger. (Foto: kb-photodesign / Shutterstock)

Präsident Vladimir Putin hat jetzt ein Gesetz unterzeichnet, das ab dem 1. November die Nutzung  von VPN-Diensten und Proxy-Servern in Russland verbieten soll. Doch das ist noch nicht alles.

Kaum hat Apple auf Betreiben Chinas hin sämtliche virtuellen privaten Netzwerke (VPN) und dazu passende Apps aus dem App-Store genommen, kommen ähnlich restriktive Meldungen aus Russland. Ähnlich wie China achtet Russland intensiv darauf, welche Seiten seine Bürger besuchen dürfen. Bereits 2014 unterzeichnete Putin ein Gesetz, wonach Internetfirmen Daten russischer Anwender auf in Russland beheimateten Servern ablegen müssen – eine Maßnahme, die russische Bürgerrechtler und Datenschützer auf den Plan rief.

VPN-Dienste und Proxies in Russland vor dem Aus

Nun geht das Regime einen Schritt weiter und verbietet ab dem 1. November Dienste, über die russische Bürger in der Vergangenheit in Russland gesperrte Websites per VPN aufrufen konnten. Offiziell heißt es, man wolle so den Zugang zu „extremistischen Inhalten“ unterbinden, doch die Auslegung dieser Content-Kategorie dürfte russischen Bürgerrechtlern nicht gefallen. Dahinter steht der Wunsch des Regimes, die politische Meinungsbildung besser unter Kontrolle zu behalten. Schließlich stehen im kommenden März Wahlen an. Das Gesetz betrifft zum einen die Nutzung von VPN-Diensten und Proxies, aber auch Unternehmen, die solche Dienste in Russland anbieten – diese müssen dann durch die Provider blockiert werden.

Doch damit nicht genug: Neu ist außerdem ein Gesetz, wonach Internetanbieter den Zugang ihrer User beschränken müssen, wenn diese „illegale“ Inhalte anbieten. Welche das konkret sind, ist unklar. In jedem Fall ist eine solche Rechtsvorschrift gut dazu geeignet, missliebige User von der Internetnutzung auszuschließen.

Russland verbietet außerdem anonyme Messenger

Um das Maßnahmenpaket abzurunden, werden außerdem Messenger in ihrer Nutzung beschnitten: So müssen ab Januar 2018 sämtliche genutzten Messenger-Dienste mit einer Telefonnummer verknüpft sein, um eine eindeutige Identifizierung der Nutzer sicher zu stellen. Das ist bereits heute bei vielen Diensten, beispielsweise bei Whatsapp, der Fall. Andere Dienste könnten dann aber gegebenenfalls illegal werden, wenn sie ihre Funktionalitäten nicht an die neue Gesetzeslage anpassen. Wie die Moscow Times berichtet, zielt das Gesetz aber nicht darauf ab, die Nutzer zu bestrafen, sondern wolle lediglich die Anbieter solcher Dienste ins Visier nehmen.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Martin
Martin

Ich bitte darum, seriösen und objektiven Journalismus zu betreiben, gerade auf einer Seite, die eigentlich nicht Politik zum Thema hat.
Das Wort Regime ist im Deutschen negativ belegt und kennzeichnet in der Regel nicht demokratische Systeme.
Natürlich ist die Qualität der Wahlen in Russland zweifelhaft, aber das ändert nichts daran, dass es noch Wahlen gibt, was ja auch im Text erwähnt wird.
Die Entscheidung, wie man Aktionen von fremden Regierungen wertet, sollte doch bitteschön beim Leser liegen und nicht vom Redakteur vorgegeben werden.

Antworten
John
John

Jo, schon recht Martin. Trotzdem ist das ne ganz übel Kiste für Russlands Bevölkerung. Ist und bleibt ein scheiss Gesetz, egal ob guter oder schlechter Journalismus!

Antworten
Birgitt
Birgitt

Tja, die Russischen und Chinesischen Bürger werden wohl dann auf Web-Proxy umsteigen müssen wie zum Beispiel https://proxy.searchfiles.de und müssen hoffen, dass diese nicht gesperrt werden. Das wird noch ganz spannend….

Antworten
basti
basti

Dann kann man nicht mehr vom Home Office aus arbeiten um sich per VPN zum Unternehmensserver zu verbinden?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung