Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Russland verschärft Internetzensur: Verbot von VPN, Proxy-Servern und anonymen Messengern

Für Vertreter regierungskritischer Meinungen wird die Internetnutzung in Zukunft noch schwieriger. (Foto: kb-photodesign / Shutterstock)

Präsident Vladimir Putin hat jetzt ein Gesetz unterzeichnet, das ab dem 1. November die Nutzung  von VPN-Diensten und Proxy-Servern in Russland verbieten soll. Doch das ist noch nicht alles.

Kaum hat Apple auf Betreiben Chinas hin sämtliche virtuellen privaten Netzwerke (VPN) und dazu passende Apps aus dem App-Store genommen, kommen ähnlich restriktive Meldungen aus Russland. Ähnlich wie China achtet Russland intensiv darauf, welche Seiten seine Bürger besuchen dürfen. Bereits 2014 unterzeichnete Putin ein Gesetz, wonach Internetfirmen Daten russischer Anwender auf in Russland beheimateten Servern ablegen müssen – eine Maßnahme, die russische Bürgerrechtler und Datenschützer auf den Plan rief.

VPN-Dienste und Proxies in Russland vor dem Aus

Nun geht das Regime einen Schritt weiter und verbietet ab dem 1. November Dienste, über die russische Bürger in der Vergangenheit in Russland gesperrte Websites per VPN aufrufen konnten. Offiziell heißt es, man wolle so den Zugang zu „extremistischen Inhalten“ unterbinden, doch die Auslegung dieser Content-Kategorie dürfte russischen Bürgerrechtlern nicht gefallen. Dahinter steht der Wunsch des Regimes, die politische Meinungsbildung besser unter Kontrolle zu behalten. Schließlich stehen im kommenden März Wahlen an. Das Gesetz betrifft zum einen die Nutzung von VPN-Diensten und Proxies, aber auch Unternehmen, die solche Dienste in Russland anbieten – diese müssen dann durch die Provider blockiert werden.

Doch damit nicht genug: Neu ist außerdem ein Gesetz, wonach Internetanbieter den Zugang ihrer User beschränken müssen, wenn diese „illegale“ Inhalte anbieten. Welche das konkret sind, ist unklar. In jedem Fall ist eine solche Rechtsvorschrift gut dazu geeignet, missliebige User von der Internetnutzung auszuschließen.

Russland verbietet außerdem anonyme Messenger

Um das Maßnahmenpaket abzurunden, werden außerdem Messenger in ihrer Nutzung beschnitten: So müssen ab Januar 2018 sämtliche genutzten Messenger-Dienste mit einer Telefonnummer verknüpft sein, um eine eindeutige Identifizierung der Nutzer sicher zu stellen. Das ist bereits heute bei vielen Diensten, beispielsweise bei Whatsapp, der Fall. Andere Dienste könnten dann aber gegebenenfalls illegal werden, wenn sie ihre Funktionalitäten nicht an die neue Gesetzeslage anpassen. Wie die Moscow Times berichtet, zielt das Gesetz aber nicht darauf ab, die Nutzer zu bestrafen, sondern wolle lediglich die Anbieter solcher Dienste ins Visier nehmen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
basti

Dann kann man nicht mehr vom Home Office aus arbeiten um sich per VPN zum Unternehmensserver zu verbinden?

Birgitt

Tja, die Russischen und Chinesischen Bürger werden wohl dann auf Web-Proxy umsteigen müssen wie zum Beispiel https://proxy.searchfiles.de und müssen hoffen, dass diese nicht gesperrt werden. Das wird noch ganz spannend....

John

Jo, schon recht Martin. Trotzdem ist das ne ganz übel Kiste für Russlands Bevölkerung. Ist und bleibt ein scheiss Gesetz, egal ob guter oder schlechter Journalismus!

Martin

Ich bitte darum, seriösen und objektiven Journalismus zu betreiben, gerade auf einer Seite, die eigentlich nicht Politik zum Thema hat.
Das Wort Regime ist im Deutschen negativ belegt und kennzeichnet in der Regel nicht demokratische Systeme.
Natürlich ist die Qualität der Wahlen in Russland zweifelhaft, aber das ändert nichts daran, dass es noch Wahlen gibt, was ja auch im Text erwähnt wird.
Die Entscheidung, wie man Aktionen von fremden Regierungen wertet, sollte doch bitteschön beim Leser liegen und nicht vom Redakteur vorgegeben werden.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst