News

Russland zieht Stecker und testet eigenes Internet

(Foto: Shutterstock)

Russland testet die Trennung seines Internets vom restlichen Netz. Einem entsprechenden Entwurf hat die Duma am Dienstag zugestimmt. Die Kosten sollen sich auf mehrere Hundert Millionen Euro belaufen.

Russland will sich im Ernstfall vom weltweiten Internet abtrennen können. Ein entsprechender Gesetzesentwurf war schon im Dezember eingebracht und ist am Dienstag von der Duma abgenickt worden. Präsident Putin soll dem Projekt schon zugestimmt haben. Tests zur Abkoppelung von ausländischen Servern sollen in den kommenden Wochen starten. Während Kritiker Zensur und Überwachung befürchten, sieht Russland in dem Projekt eine Möglichkeit, sich gegen Cyberangriffe zu wehren, wie orf.at berichtet.

Zensur versus Cybersicherheit: Russland will Datenverkehr im Land halten

Einem Bericht des russischen Medienunternehmens RBK zufolge sollen sich die Kosten für den dafür notwendigen Umbau der Infrastruktur auf ungerechnet rund 650 Millionen Euro belaufen. Ziel ist es, den innerrussischen Internetverkehr über Austauschknoten und Server im eigenen Land leiten zu können. Diese stünden dann unter der Kontrolle der Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor, schreibt Spiegel Online. Darüber hinaus will Russland ein eigenes Domain-Name-System (DNS) entwickeln.

Dahinter steckt zum einen, dass russische Onlinedienste auch im Falle eines Cyberkonflikts noch funktionieren. Außerdem soll innerrussischer Datenverkehr, etwa E-Mails, innerhalb der Landesgrenzen bleiben und so vor einem Abfangen oder einer Analyse durch ausländische Geheimdienste geschützt werden. Natürlich wäre dann aber auch eine Überwachung und Zensur der russischen Inhalte möglich. Ausdrücklich sei in dem Gesetzentwurf die Rede davon, dass Roskomnadsor die Durchleitung von Mail-, Messaging- oder Social-Media-Traffic stoppen könne.

Groß, bunt, beeindruckend – So sehen Googles Rechenzentren aus

1 von 16

Angeblich sollen russische Provider und Diensteanbieter wie Mail.ru oder Yandex den Plänen positiv gegenüberstehen. Lediglich die Umsetzung bereite den Internetfirmen noch Sorgen. Der angekündigte Testlauf, der bis Anfang April gestartet werden soll, soll jetzt zeigen, inwieweit eine Abkoppelung des russischen Internets (Runet) vom restlichen Netz möglich ist. Außerdem dürfte sich zeigen, ob die Kosten sich in dem prognostizierten Rahmen halten würden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Heizungauffünf
Heizungauffünf

Hoffentlich dann kann man endlich wieder csgo zocken :D

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung