News

Ruum: 10 Millionen Euro für das Inhouse-Startup von SAP

Das Team von Ruum in den Berliner Räumen von SAP. (Foto: Ruum)

Aus Eigenbedarf programmierten zwei SAP-Mitarbeiter das Projektmanagement-Tool Ruum. Das wächst offenbar so schnell, dass der Konzern jetzt viel Geld nachschießt.

Als Stefan Ritter und Florian Frey die Software Ruum programmierten, wollten sie eigentlich nur ihre eigenen Probleme lösen. Die To-dos der beiden SAP-Entwickler hatten sich über Monate in diversen Tools verfangen, mit Kollegen kommunizierten sie entweder per Mail oder Slack und wichtige Dokumente gingen beim Filesharing schon mal verloren. Ruum sollte das ändern – und so entwickelten Ritter und Frey ein eigenes Projektmanagement-Tool über das Intrapreneurship-Programm von SAP.

Ruum will sich für kleine Teams öffnen

Zunächst nur für Konzernmitarbeiter gedacht, hat sich Ruum inzwischen offenbar zu einem Geheimtipp für Teams über die Waldorfer Zentrale hinaus entwickelt. So sollen 30.000 Nutzer aus 2.000 Unternehmen die Projektmanagementsoftware bereits nutzen – darunter auch Beiersdorf und Deloitte. SAP will Ruum deshalb jetzt weiter fördern. Wie t3n vorab erfuhr, fließen zehn Millionen Euro in die Inhouse-Gründung. Mit dem Kapital will das inzwischen 20-köpfige Team hinter der Software weitere Updates finanzieren und sich auch für kleine und mittlere Unternehmen öffnen.

Mit Ruum können Teams virtuelle Räume erstellen und ihre Projekte nach Templates organisieren. Klickt der Nutzer zum Beispiel auf das Template „Project Planning“, erscheinen drei virtuelle Kärtchen, auf denen Projektziele, Verantwortlichkeiten und Meilensteine festgehalten werden können. Jedes Kärtchen lässt sich dann um Aufgaben, Dokumente oder dazugehörige E-Mails erweitern. Zudem verfügt Ruum über Schnittstellen zu Drittdiensten wie Slack, Box und Microsoft Sharepoint.

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung