News

Samsung: Galaxy S20 startet schwächer als die Vorgänger

Samsung Galaxy S20 Familie. (Foto: t3n)

Das neue Samsung-Smartphone Galaxy S20 ist in Südkorea schwächer gestartet als die Vorgänger in den vergangenen Jahren. Der Hersteller macht das Coronavirus dafür verantwortlich.

Am 11. Februar hat Samsung seine neuen High-End-Smartphones der Galaxy-S20-Reihe offiziell vorgestellt. Neben dem S20 und S20 Plus gibt es mit dem S20 Ultra ein größeres, teureres und technisch noch besser ausgestattetes Premiummodell – nicht zuletzt bei der Kamera hat Samsung hier noch einmal nachgelegt. Während die Galaxy-S20-Smartphones in Deutschland erst ab 13. März offiziell über die Ladentische gehen sollen, hat der Verkauf in Südkorea schon begonnen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Galaxy S20: Weniger Verkäufe als bei Vorgängern

Allerdings dürfte Samsung wenig erfreut über die Bilanz des ersten Verkaufstages gewesen sein. Denn in den ersten Stunden nach dem Verkaufsstart verkaufte sich das Galaxy S20 knapp 71.000 Mal, wie der Korean Herald berichtet (via Der Standard). Zum Vergleich: Das Vorgängermodell Samsung Galaxy S10 (Test) soll am ersten Verkaufstag in Südkorea 140.000 Verkäufe verbucht haben. Das Galaxy Note 10 (Test) soll zu seiner Marktpremiere sogar 220.000 Mal verkauft worden sein.

Samsung Galaxy S20 in Familie
Samsungs Galaxy-S20-Familie. (Foto: t3n)

1 von 9

Samsung erklärte den offensichtlich schwachen Verkaufsstart mit den Auswirkungen des Coronavirus. Schließlich gilt in Südkorea seit Sonntag die höchste Krisenalarmstufe. Schon zuvor waren Schulen geschlossen, Behördenmitarbeiter ins Homeoffice geschickt und Veranstaltungen abgesagt worden. In der Millionenstadt Deagu etwa sind die Bewohner angehalten, ihre Häuser nicht zu verlassen. In der vergangenen Woche hatte Samsung aufgrund der Erkrankung eines Mitarbeiters schon die Produktion von Galaxy Fold und Z Flip gestoppt.

Flop oder voller Erfolg? Internationalen Verkaufsstart abwarten

Kauflaune kommt da insgesamt sicher nicht auf. Ob die Galaxy-S20-Reihe ein Flop oder doch ein voller Erfolg wird, dürfte sich daher erst in den kommenden Tagen und Wochen zeigen, wenn die Samsung-Geräte international an den Start gehen. Samsung-Rivale Apple hatte Mitte Februar schon seine Umsatzprognose für das laufende Quartal gekappt. Grund sind Lieferengpässe bei den iPhones wegen des Coronavirus in China.

Ebenfalls interessant: Samsung Galaxy S20, S20 Plus und Ultra im Vergleich – das sind die Unterschiede, das ist gleich

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung