News

Galaxy X: So könnte Samsungs erstes faltbares Smartphone aussehen

Samsung Galaxy X. (Skizze WIPo; Let's go Digital)

Dass Samsung in naher Zukunft ein faltbares Smartphone präsentieren wird, gilt als sicher. Neue Design-Skizzen zeigen, wie das „Samsung Galaxy X“ aussehen könnte.

Galaxy X: Samsung zeigte Prototypen auf der CES 2018

Seit Jahren arbeitet Branchenprimus Samsung an einem Formfaktor für das Smartphone der Zukunft. Eine der Hauptkomponenten dafür ist ein faltbares Display, mit dem das Gerät sich verkleinern oder in eine andere Form bringen lassen kann. Die Vorstellung des neuartigen Smartphones sollte ursprünglich im Laufe dieses Jahres erfolgen, wie DJ Koh, Chef der Samsung-Mobilsparte, im September 2017 erklärte. Der Launch des Smartphones, das DJ Koh zufolge der Note-Serie angehören soll, wurde jedoch auf 2019 verlegt.

Als Grund gab er in erster Linie Herausforderungen bei der Umsetzung einer massentauglichen Nutzererfahrung an – also der Software. Dieser Aussage nach zu urteilen, scheint die Hardware bereits fertig zu sein. Berichten zufolge wurde das Gerät schon hinter verschlossenen Türen auf der CES 2018 in Las Vegas gezeigt.

„Wir wollen, dass es reif für den Massenmarkt ist und Kunden es als ausgereiftes Smartphone wahrnehmen“ – DJ Koh

Samsung Galaxy X: Faltbares Smartphone mit 7,3-Zoll-OLED-Display

Samsung Galaxy X Patentskizze. (Bild: Let’s Go Digital)

Wie das Gerät aussehen könnte, zeigten schon Skizzen aus Patentdokumenten von 2016. Diese waren indes weniger detailliert als neue Skizzen, die von Samsung bei der World Intellectual Property Organization (WIPO) eingereicht wurden.

Samsung Galaxy X Patenskizze. (Bild: Let’s Go Digital)

Die neuen Skizzen, die vom niederländischen Magazin Let’s Go Digital entdeckt wurden, sollen ein Gerät mit massivem 7,3-Zoll-OLED-Display zeigen, das sich nach innen zusammenklappen lässt. Das Scharnier des Galaxy X erinnert ein wenig an eine miniaturisierte Version von Microsofts Fulcrum-Scharnier, das im Surface Book 2 verwendet wird.

Das OLED-Display soll sich einem Bericht von ET-News wie Papier falten lassen. Dabei seien zwei verschiedene Faltrichtungen – nach innen und nach außen – möglich. Bei der Faltung nach innen betrage der Biegeradius bis zu 0,1 Millimeter (1R). Bei der Faltung nach außen betrage der Radius 0,5 Millimeter (5R). Samsung zufolge seien die OLED-Displays auf eine lange Haltbarkeit ausgelegt – sie sollen mindestens 200.000 Mal gefaltet werden können.

Weitere Patentskizzen von Samsungs faltbaren Smartphones
Das „Samsung Galaxy X“ lässt sich den Patentskizzen zufolge auseinanderziehen und falten. (Bild: Kipris)

1 von 9

Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung