News

Samsung vereint seine IoT-Produkte unter einem Dach – und bringt Bixby ins Spiel

(Foto: Shutterstock)

Unter dem Namen Smartthings Cloud will Samsung zukünftig all seine IoT-Produkte bündeln. Wir verraten euch, was das für Entwickler und Anwender bedeutet.

Smartthings Cloud: Samsung bündelt die IoT-Produkte des Unternehmens

Mit Samsung Connect, Artik, Smartthings und Harman Ignite betreibt Samsung derzeit vier verschiedene IoT-Plattformen. Im Rahmen der hauseigenen Entwicklerkonferenz hat der südkoreanische Mischkonzern jetzt angekündigt, sie alle zukünftig unter dem Namen Smartthings Cloud zusammenzuführen. „Smartthings Cloud wird eines der größten IoT-Ökosysteme der Welt aufbauen“, heißt es dazu selbstbewusst von dem Unternehmen.

Die Smartthings Cloud soll als zentraler Knotenpunkt für die Steuerung und Verknüpfung der damit kompatiblen Geräte dienen. Für Entwickler soll das den Vorteil haben, dass sie über eine einzige API alle bislang getrennten Plattformen ansprechen können. Laut den Machern der Artik-Plattform soll die Änderung keinen Einfluss auf bestehende Funktionen haben.

Samsung stellt Smartthings Cloud vor: Die Veränderung soll keine negativen Folgen für Nutzer der Artik-Plattform haben. (Grafik: Samsung)

Project Ambience: Samsungs Sprach-Assistent Bixby könnte bald überall sein

Mit Bixby 2.0 hat Samsung auch die neuste Version des digitalen Sprachassistenten vorgestellt. Der soll abgesehen von den Smartphones der Firma bald in eine Reihe von anderen Geräten wie Smart-TVs oder sogar Kühlschränke eingebaut werden. Um nicht noch weiter ins Hintertreffen gegenüber Konkurrenten wie Amazon, Google oder Apple zu geraten, hat Samsung auch ein Softwarte-Development-Kit (SDK) für Bixby 2.0 angekündigt. Das soll Entwicklern die Möglichkeit geben, eigene Anwendungen für Bixby-fähige Geräte zu entwickeln.

Abgesehen von der Integration in eigene Geräte hat Samsung auch das sogenannte Project Ambience vorgestellt. Dabei handelt es sich laut dem Konzern um „einen Dongle oder Chip“, der in verschiedene Objekte integriert werden kann, um eine „allgegenwärtige Bixby-Erfahrung“ zu ermöglichen. Zwar hält sich Samsung mit weiteren Details noch zurück, verspricht aber, dass es sich dabei um nicht weniger als die nächste Generation des Internet der Dinge handeln soll.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
O. Hoess

Von Fraunhofer gibt es eine aktuelle, kostenlose und dennoch umfangreiche Studie zu IoT-Plattformen:

https://innovative-trends.de/2017/10/06/it-plattformen-fur-das-internet-der-dinge-iot-marktstudie-des-fraunhofer-iao/

Wobei Samsung da leider nicht drin ist, dafür u.a. Oracle, SAP, Bosch SI, IBM, HPE, Siemens, elastic.io, Deutsche Telekom und Software AG

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung