News

Samsung-Manager: Wir haben 400.000 oder vielleicht auch 500.000 Galaxy Fold verkauft

Samsung Galaxy Fold im Hands-on. (Foto: t3n)

Nur kurz nachdem Samsung fälschlicherweise eine Million verkaufte Galaxy Fold gefeiert hat, kommt Co-CEO DJ Koh mit einer neuen Schätzung um die Ecke: 400.000 sollen es sein – oder doch 500.000?

Anfang Dezember hatte Samsung-Manager Sohn Young-kwon erklärt, dass der südkoreanische Konzern schon eine Million seiner verspätet gelaunchten Galaxy Fold genannten faltbaren Smartphones verkauft habe. Diese Zahl wurde später revidiert, Sohn Young-kwon habe die Zahl wohl mit dem ursprünglich erklärten Verkaufsziel verwechselt. Stattdessen, so hieß es vor einigen Wochen, wolle Samsung bis Jahresende 2019 rund 500.000 der Geräte verkaufen. Auf der CES 2020 hat Co-CEO DJ Koh, immerhin Chef der Mobilgeräte-Sparte, auch nach dem Jahreswechsel aber keine genauen Zahlen zur Verfügung, wie The Verge schreibt.

Galaxy Fold: Samsung unsicher über verkaufte Geräte

Der Nachrichtenagentur Yonhap gegenüber sagte DJ Koh, er denke, dass Samsung 400.000 bis 500.000 Galaxy-Fold-Geräte verkauft habe. Konkreter wurde er allerdings nicht. Das bedeutet für Beobachter und Analysten, dass Samsung mindestens 400.000 faltbare Geräte verkauft hat. Ob der Konzern aber sein aufgrund der Schwierigkeiten beim Launch gesenktes selbstgestecktes Ziel von einer halben Million Falt-Smartphones an Mann und Frau gebracht hat, ist nicht klar.

Samsung Galaxy Fold im Hands-on
Samsung Galaxy Fold im Hands-on. (Foto: t3n)

1 von 39

Ob 400.000 oder 500.000 – für das rund 2.100 Euro teure faltbare und zum Teil 5G-fähige Smartphone sind das jedenfalls ganz ordentliche Zahlen. Schließlich hatte Samsung den Start aufgrund von Problemen mit dem Display von April auf September verschieben müssen – was sicher nicht gerade zum Vertrauen in das neue Gerätesegment beigetragen haben dürfte. Der hohe Preis allein ist dagegen wohl nicht für die Zurückhaltung verantwortlich. Schließlich hat Samsung für die ebenfalls vergleichsweise teuren 5G-Versionen seiner Top-Smartphones Galaxy S10 und Note 10 für 2019 Verkaufszahlen von insgesamt 6,7 Millionen angegeben.

Galaxy Fold: Nachfolger kommt 2020

Das Galaxy Fold ist aber wohl ohnehin nur der Anfang von Samsungs Ambitionen im Bereich von falt- oder klappbaren Geräten. Schon im Laufe dieses Jahres – möglicherweise parallel zur Präsentation des Galaxy S11/S20 im Februar – soll der südkoreanische Smartphone-Primus einen Nachfolger des ersten Foldables enthüllen. Geleakte Fotos legen nahe, dass das nächste Modell ein Klapphandy mit flexiblem Display werden könnte. Das könnte Samsung deutlich günstiger anbieten.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Alexander

Die Koreaner können froh sein, ein solche Unternehmen im Land zu haben. Deutschland sieht dagegen ziemlich alt aus.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung