News

Samsung: Starker Smartphone-Absatz hilft Umsatzrückgang einzudämmen

Samsung Galaxy Fold im Hands-on. (Foto: t3n)

Samsung macht zwar immer noch Milliarden-Gewinne, wegen der fallenden Preise für Speicherchips ist der Umsatz aber deutlich zurückgegangen. In anderen Bereichen sieht es rosiger aus.

Die fallenden Chippreise haben den Gewinn des Technologiekonzerns Samsung im dritten Quartal 2019 deutlich geschmälert. Der Überschuss sei im Jahresvergleich um 52 Prozent auf 6,3 Billionen Won (4,9 Milliarden Euro) zurückgegangen, teilte das südkoreanische Unternehmen am Donnerstag bei der Vorlage der detaillierten Quartalszahlen mit. Samsung hatte bereits Anfang des Montags mitgeteilt, dass Umsatz und operativer Gewinn gesunken seien.

Samsung: Umsatz rückläufig, aber besser als erwartet

Die Details des Quartalsberichts fallen indes besser aus als der Konzern erwartet hatte. Zwar brachen die Erträge aus dem seit 2018 rückläufigen Speichergeschäft im Vorjahresvergleich weiter deutlich ein, der Konzern verzeichnete aber eine steigende Nachfrage nach Bildsensoren und Display-Treiber-ICs (DDIs) – litt gleichzeitig aber auch unter Preisrückgängen von mobilen SoCs.

Im Display-Panel-Geschäft verzeichnete Samsung einen Gewinnanstieg im Vergleich zum Vorjahr durch solide Verkäufe von OLED-Displays. Zudem erreichte der Konzern eine verbesserte Kapazitätsauslastung und Kostenreduzierung. Weniger erfolgreich ist Samsung im Bereich der Fernsehbildschirme: Im hauseigenen Smart-TV-Geschäft verzeichnete der Hersteller einen Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahr.

Samsung: Smartphone-Geschäft läuft gut

Samsung Galaxy Note 10 Plus. (Foto: t3n)

Samsung Galaxy Note 10 Plus. (Foto: t3n.de)

Im Mobilfunkgeschäft erzielte Samsung einen Umsatz von 29,25 Billionen Won (circa 22 Milliarden Euro), was einem Plus von 17 Prozent im Vorjahresvergleich entspricht. Der Gewinn stieg um 32 Prozent auf 2,92 Billionen Won (etwa 2,2 Milliarden Euro). Als erfolgreiche Smartphones nennt Samsung das Galaxy Note 10 (Test) als auch die A-Reihe. In Deutschland verkauft sich aktuellen Zahlen der GFK zufolge besonders die Galaxy-S10-Familie gut, aber auch die Mittelklassemodelle der A-Reihe wie das Galaxy A40, das etwas teurere Galaxy A50 und das Galaxy A20E sind gefragt.

Samsung Galaxy Fold im Hands-on
Samsung Galaxy Fold im Hands-on. (Foto: t3n)

1 von 39

Für 2020 erwartet Samsung steigende Umsätze sowohl mit 5G-Produkten als auch faltbaren Geräten. Nach dem Galaxy Fold arbeitet der Konzern an einem Foldable im Klapphandy-Design, das Samsung jüngst im Zuge seiner Entwicklerkonferenz gezeigt hat. Samsung erhofft sich ferner, dass das Geschäft mit Logikchips der nächsten Generation ein beschleunigtes Wachstum hinlegen wird.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung