News

Samsung will 22 Milliarden Dollar in KI, IoT und 5G stecken

Samsung. (Foto: Shutterstock)

Samsung will nach eigenen Angaben in den kommenden drei Jahren 22 Milliarden US-Dollar in den Ausbau der 5G-Infrastruktur sowie die Bereiche KI und IoT stecken.

Der südkoreanische Konzern Samsung ist schon jetzt weltweit unter den Top-Investoren in puncto Forschung und Entwicklung für die neue Mobilfunkgeneration 5G. Im Rahmen des Mobile Business Summit 2018 in Madrid hat Thomas Riedel, Head of Samsung Networks Europe, jetzt angekündigt, dass Samsung in den nächsten drei Jahren 22 Milliarden Dollar in den Ausbau der 5G-Infrastruktur sowie die Bereiche Künstliche Intelligenz (KI) und Internet of Things (IoT) investieren wolle, berichtet ZD-Net.

Samsung will Unternehmen zur Unterstützung von 5G-Ausbau bewegen

Zudem wolle Samsung Riedel zufolge Unternehmen dazu bringen, den 5G-Ausbau stärker zu unterstützen. Damit solle weltweit ein leistungsstarker drahtloser Informationsfluss realisiert werden. Wichtig sei, die Daten der Anwender zu schützen und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, zitiert ZD-Net den Netzwerk-Experten. Eine sichere technologische Infrastruktur sowie eine gute Konnektivität seien die Basis für eine bessere Integration von Beruf und Privatleben.

„Verbraucher und Arbeitnehmer wünschen sich heute sichere vernetzte Geräte, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Gleichzeitig sehen wir massive Fortschritte in den Bereichen Internet of Things, Künstliche Intelligenz und 5G“, erklärte Jeong Wook Tak, Vice President Samsung Enterprise Business. Es gehe aber nicht nur um eine bessere Netzabdeckung oder um Effizienzsteigerungen in den Unternehmen. Ziel von Samsung sei es, „ein automatisiertes, KI-gesteuertes Mobilfunknetz zu implementieren, das die Produktivität, Intelligenz und Sicherheit in Unternehmen erhöht“.

Foldable Samsung Galaxy F
Das Samsung-Foldable im zusammengeklappten Zustand. (Screenshot: t3n/Samsung)

1 von 6

Für den Schutz von Mitarbeiter- und Unternehmensdaten verwies Samsung auf das in den konzerneigenen Geräten eingebaute Sicherheitssystem Knox. Dieses ermöglicht laut Samsung eine passgenaue Konfiguration und Verwaltung „bei maximaler Sicherheit und voller Flexibilität“.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung