Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

San Francisco: Öffentliche Verkehrsmittel gehackt, Angreifer fordern 73.000 US-Dollar

Die Tech-Metropole kämpft seit Freitag mit einem Hacker-Angriff auf die öffentlichen Verkehrsmittel. Am Samstag konnten zahlreiche Fahrgäste kostenlos unterwegs sein.

San Francisco: Infrastruktur der öffentlichen Verkehrsmittel mit Ransomware infiziert

Wie der San Francisco Examiner berichtete, war auf den Computer-Bildschirmen in Muni-Stationen zu lesen, dass sie gehackt worden seien und alle Daten verschlüsselt seien. San Francisco Municipal Railway, kurz Muni, ist Teil des öffentlichen Verkehrsnetzes der US-Stadt. Ticket-Automaten sind oder waren teilweise außer Betrieb.

Fahrgäste konnten am Samstag ohne zu bezahlen in den Straßenbahnen unterwegs sein. Die Gates, an denen normalerweise Tickets kontrolliert werden, waren geöffnet. Auf Ticket-Maschinen waren Schilder angebracht, die erklärten, dass der Service kostenlos sei oder die Maschinen außer Betrieb seien.

Ransomware: Krankenhaus-Daten, öffentliche Verkehrsmittel und die Heizung

The Verge kontaktiere die E-Mail-Adresse, die in der Nachricht des Angreifers angegeben worden war, und erfuhr, dass 2000 Computer betroffen sein sollen. Die lokale Nachrichtenseite Hoodline fand außerdem heraus, dass die Computer von der Ransomware HDD Cryptor infiziert wurden. Eine Ransomware-Attacke wird etwa ausgelöst, wenn jemand im Netzwerk eine mit Malware infizierte Datei herunterlädt. Im Februar wurde ein Krankenhaus in Los Angeles bereits Opfer eines ähnlichen Angriffs.

Hoodline berichtete außerdem, dass die Hacker 100 Bitcoin, umgerechnet etwa 73.000 US-Dollar, verlangen, um die Daten wieder zu entschlüsseln. Am Sonntag Abend war noch nicht klar, wie das Problem gelöst werden würde und ob Muni bezahlen wird.

In diesem Kontext auch interessant: Wenn deine Heizung dich erpresst: Ransomware in Smart-Homes wird zum Problem

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.