News

Sans Forgetica: Darum hilft euch dieser schwer lesbare Font beim Lernen

Sans Forgetica hilft beim Lernen. (Grafik: RMIT University)

Schwer lesbare Schriften erleichtern das Lernen. Mit Sans Forgetica gibt es jetzt einen speziellen Font nur für diesen Zweck.

Schon 2012 zeigte eine Studie der Princeton University, dass unser Gehirn sich Texte besser merken kann, wenn die genutzte Schriftart ein wenig schwieriger zu entziffern ist. Laut dem Psychologen Daniel Oppenheimer liegt das nicht zuletzt daran, dass sich Texte nicht mehr so leicht überfliegen lassen. Wir müssen uns also genauer mit dem Text beschäftigen und dadurch bleibt auch mehr davon in unserem Gehirn hängen.

Kostenloser Font: Bei Sans Forgetica ist die schwere Lesbarkeit ein Feature und kein Bug. (Grafik: RMIT University)

Kostenloser Font: Bei Sans Forgetica ist die schwere Lesbarkeit ein Feature und kein Bug. (Grafik: RMIT University)

Jetzt haben Designer der australischen RMIT University die Forschungsergebnisse aufgegriffen und gezielt eine Schriftart entworfen, durch deren Einsatz das Lernen erleichtert werden soll. Der Font heißt Sans Forgetica und kann von der Projektwebsite kostenlos im OTF-Format heruntergeladen werden. Außerdem hat das Team der RMIT University eine Chrome-Erweiterung erstellt, die Texte im Web auf Wunsch in Sans Forgetica anzeigt.

Sans Forgetica: Wie ein Font beim Lernen helfen kann

Laut Oppenheimer deutet vieles darauf hin, dass schwer lesbare Texte dafür sorgen, dass wir stärker daran zweifeln, den Inhalt verstanden zu haben. Aufgrund dieser Unsicherheit beschäftigen wir uns intensiver mit dem Lernstoff. Das Ergebnis: Im Schnitt konnten sich Testpersonen später an zehn Prozent mehr des Lernstoffs erinnern als beim Einsatz eines einfach zu lesenden Fonts.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Jaroslaw Sarbiewski
Jaroslaw Sarbiewski

Auch wenn man sich 10% mehr merken wird, wird man doch auch mindestens 10% mehr Aufwand haben.
Der Vergleich ist so, als wuerde man sagen „wenn ich mit 40km/h schneller Fahre, bin ich in X Minuten schneller da“. Jedoch kommt man viel erschoepfzer an, da man sich waehrend der Fahrt mehr konzentrieren musste.

Ich habe da eine effizientere Methode. Waehrend des lernens, sich zwischendurch mal eine Backpfeife geben. :-)

Haben die Leute manchmal nichts besseres zu tun ?!

Antworten
Benson

Beim Nur Lesen bleiben etwa 5% der Informationen hängen. Interessant wäre also wirklich, ob unterm Strich dadurch ein Mehrwert entsteht, wenn man dadurch nur halb soviel Stoff schafft. (Würde doppelt so viel hängen bleiben, wenn man die Texte einfach doppelt ließt?)
Wahrscheinlich eher interessant, wenn man sich viele Details aus wenigen Texten merken muss. Definitiv nicht für einen groben Überblick über riesige Informations-Mengen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung