News

SAP kauft Cloud-Anbieter Callidus Software für 2,4 Milliarden Dollar

Die SAP-Zentrale in Walldorf. (Foto: dpa)

Der Softwarekonzern SAP hat angekündigt, den kalifornischen Cloud-Anbieter Callidus Software zu übernehmen. Für den Zukauf legt SAP 2,4 Milliarden US-Dollar auf den Tisch.

Seit der milliardenschweren Übernahme des Mietsoftware-Anbieters Concur im Herbst 2014 hat SAP hat am Dienstag angekündigt, den kalifornischen Cloud-Anbieter Callidus Software übernehmen zu wollen und bietet 36 Dollar pro Callidus-Aktie – ein Aufschlag von gut 20 Prozent. Insgesamt hätte die Übernahme einen Wert von 2,4 Milliarden Dollar.

SAP stärkt US-Cloud-Geschäft mit der geplanten Übernahme von Callidus Software. (SAP AG/Brian Wasson)

Die geplante Akquisition soll laut SAP im zweiten Quartal dieses Jahres über die Bühne gehen. Der Callidus-Software-Vorstand hat offenbar schon grünes Licht gegeben. Allerdings steht noch die Zustimmung der Callidus-Aktionäre und der zuständigen Regulierungsbehörden aus. Beobachtern zufolge will sich SAP mit dem Zukauf auf dem US-Markt für CRM-Software gegen die Konkurrenz von Salesforce und Oracle stärken. Callidus Software bietet eine Cloud-Lösung für Vertriebler an, die laut SAP gut ins eigene Portfolio passen soll.

SAP steigert Umsatz und Ergebnis leicht

Ebenfalls am Dienstag gab SAP seine Ergebnisse für das Schlussquartal 2017 bekannt. Im Dreimonatszeitraum konnte der Softwarekonzern Umsatz und operatives Ergebnis um jeweils ein Prozent auf 6,81 beziehungsweise 1,96 Milliarden Euro steigern. Umsatztreiber war das starke Cloud-Geschäft (plus 20 Prozent auf 995 Millionen Euro), der Umsatz im Bereich Softwareverkauf und -support ging dagegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent auf 4,81 Milliarden Euro zurück.

Dabei belastete SAP allerdings der starke Euro, bereinigt um Währungseffekte hätte SAP bei Umsatz und Betriebsergebnis um sechs Prozent zugelegt, wie das Handelsblatt berichtet. Für 2018 stellt SAP einen Anstieg der zuletzt aufgrund der hohen Investitionen ins Cloud-Computing gesunkenen operativen Marge in Aussicht. Dies sowie die geplante Übernahme sorgten am Dienstagvormittag für leichte Kursgewinne bei der SAP-Aktie.

Ebenfalls interessant: SAP – Selbst Würstchen brauchen künstliche Intelligenz

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung