News

Saturn eröffnet seine erste kassenlose Filiale

(Foto: dpa)

Einkaufen ohne Wartezeit an der Kasse: Der Elektroriese Saturn hat am Donnerstag im österreichischen Innsbruck seine erste kassenlose Filiale eröffnet. Das Unternehmen will damit den stationären Handel besser mit dem Geschäft im Netz verbinden.

Kunden können bei dem Pilotprojekt das gewünschte Produkt direkt am Regal bezahlen und den Laden verlassen. Möglich sei dies durch eine App, die den Preis der Waren scanne und den Bezahlvorgang via Kreditkarte oder Paypal regle, teilte das Unternehmen mit. Mit der Bezahlung wird automatisch die Diebstahlsicherung deaktiviert.

Kassenloser Saturn-Markt in Innsbruck eröffnet

Laut Angaben des Handelsforschungsinstituts EHI aus Köln ist der „Saturn Express“ der erste Markt mit kassenlosem Bezahlen in ganz Europa. Ob es bei dem Elektroriesen zu weiteren Shops ohne Kassen kommt, ist noch unklar. „Bis Ende Mai wollen wir Erfahrungen sammeln und dann Entscheidungen treffen“, sagte Martin Wild, Innovationschef der Media-Markt-Saturn-Retail-Group. Aktuell seien rund 900 Artikel erhältlich, eine deutlich kleinere Auswahl als in regulären Shops. In den nächsten drei Monaten werde das Sortiment noch angepasst.

Personal werde laut Konzern durch das Fehlen der Kassen nicht abgebaut. Den Mitarbeitern bleibe mehr Zeit für die Kunden. Die Devise sei, „Fleisch und Blut mit Digitalisierung“ zu verbinden.

Saturn will mit Beratungsleistungen punkten

Dies sei eine gute Lösung für den stationären Handel im Kampf gegen Online-Riesen wie Amazon, findet die Geschäftsführerin der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich, Iris Thalbauer: „Heute können sich Kunden im Internet extrem gut informieren und dann in ein Geschäft gehen und besser informiert sein als die Verkäufer.“ Mit dem neuen Konzept könnten Mitarbeiter nun speziell geschult werden und dank mehr Zeit das passende Produkt für den Kunden herausfiltern.

Insgesamt gibt es in Österreich 15 Standorte der Elektronikkette, dazu kommen 37 Media-Märkte. Nach einer großen Expansion verfügt die Media-Saturn-Gruppe heute über mehr als 1.000 Läden in Europa. dpa/dhr

Passend zum Thema: Amazon Go braucht mehr Mitarbeiter als ein normaler Supermarkt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
klxm

Ich glaube nicht, dass der typische. deutsche Saturn-Käufer mit dieser digitalen Welt klarkommt. „Wie stecke ich denn nun mein Bargeld in das Handy????“ …

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.