News

Investoren abkassiert: Scammer missbrauchen Hype um Telegram-ICO

Telegram plant Mega-ICO. (Foto: Shutterstock)

Bis zu zwei Milliarden US-Dollar soll der geplante ICO der App Telegram bringen. Kein Wunder, dass zahlreiche Scammer auf den Hype-Zug aufspringen und Investoren abzocken.

Der verschlüsselte russische Messaging-Dienst Telegram will den bisher größten ICO (Initial Coin Offering) auf die Beine stellen. Statt wie bisher angenommen 1,2 Milliarden soll der Token-Verkauf in zwei Runden bis zu zwei Milliarden Dollar in die Kassen des Unternehmens spülen, wie Bloomberg berichtet. Das Interesse an dem ICO, bei dem Telegram seine Gram getauften Tokens für das geplante Telegram Open Network (TON) unter die Leute bringen will, ist enorm. Kein Wunder, dass der Hype eine ganze Reihe von Betrügern anlockt.

Der Mega-Telegram-ICO lockt Betrüger an, wie die Scammer hinter der Seite Gramtoken.io. (Screenshot: Cafebitcoin.vn)

Möglich geworden sind die Betrügereien, weil englische und russische Versionen des Whitepapers und der Prospekte für Investoren online geleakt worden seien, schreibt die US-Tech-Seite Techcrunch. Mit diesen Informationen, etwa über Projektzeitplan und -mitglieder, ausgerüstet, starteten gleich mehrere Scammer Fake-Seiten, auf denen angeblich die Gram-Token im Vorverkauf angeboten wurden.

Telegram-ICO-Scam: Betrüger nehmen gutgläubige Investoren aus

Die populärste dieser Scam-Seiten, Gramtoken.io, ist schon wieder offline. Die Seite soll innerhalb weniger Tage laut einem eigenen Tracker mehr als fünf Millionen Dollar eingenommen haben. Telegram-CEO Pawel Durow hat bestätigt, dass seine Firma nichts mit der Seite zu tun hat. Die ebenfalls nicht mehr erreichbare Seite Ton-gram.io konnte laut Techcrunch über 70 Leute dazu bringen, insgesamt mehr als 30.000 Dollar auf eine Ethereum-Wallet der Scammer zu überweisen.

Einige potenzielle Fake-Seiten sind aber nach wie vor am Netz, darunter grampreico.com und tgram.cc. Auch per E-Mail sollen die Scammer versuchen, angebliche Investitionsmöglichkeiten für den noch ausstehenden Telegram-ICO anzupreisen und gutgläubige Investoren auszunehmen. Den Scammern kommt natürlich der Hype zugute, aber auch die teils sehr guten Platzierungen in den Suchergebnissen. Experten raten daher, bei ICOs sehr genau hinzuschauen und sich Informationen aus verschiedenen Quellen zu besorgen. Finanzbehörden warnen sogar explizit vor einer Beteiligung.

Mit dem ICO will Telegram übrigens eine anonyme und verschlüsselte Bezahlfunktion an den Start bringen. Dank einer Kombination aus zentralisiertem und dezentralem Netzwerk soll eine ausreichende Geschwindigkeit der Transaktionen sichergestellt werden. Eine API soll auch Drittanbietern und App-Entwicklern die Nutzung der Zahlungsfunktionen ermöglichen. Schon jetzt gilt Telegram als die beliebteste Chat-App in der Krypto-Szene.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung