News

Scheuer lenkt ein: E-Tretroller sollen doch nicht auf Fußwege

(Foto: Ivan Marc / Shuttertsock)

Kleine E-Flitzer sollen bald auch in deutschen Städten ein neues Mobilitätsangebot werden. Doch wo dürfen sie fahren? Nicht auf dem Gehweg, sagt der Minister. Dafür könnte es anderswo voller werden. 

Zwischen bummelnden Passanten, Kindern und älteren Menschen auf den Fußwegen schlängeln sich noch Elektrotretroller hindurch – dazu soll es nicht kommen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) lenkt angesichts breiter Sicherheitsbedenken ein und will langsame E-Roller nun doch nicht auf Bürgersteigen erlauben.

Er will damit eine rasche Zulassung der neuen Gefährte noch im Sommer absichern und geht deswegen auf Vorbehalte unter den Ländern ein. Denn der Bundesrat muss der Verordnung zustimmen – voraussichtlich am 17. Mai. Die Änderung der Pläne stieß überwiegend auf Zustimmung.

E-Tretroller sollen niemanden gefährden

Scheuer sagte der Deutschen Presse Agentur am Dienstag: „Mir geht es darum, neue Formen der Fortbewegung so zu ermöglichen, dass sie niemanden gefährden.“ Daher sei er bereit, auf Länder mit Bedenken zuzugehen und das Fahren auf Gehwegen mit Schrittgeschwindigkeit aus der Verordnung herauszustreichen. Die vom Bund auf den Weg gebrachten Pläne sahen bisher vor, dass nur E-Roller, die schneller als zwölf Kilometer pro Stunde sind, in der Regel auf Radwegen fahren sollen – und langsamere bis 12 Stundenkilometern auf Gehwegen. Dort sollten sie nur mit Schritttempo unterwegs sein dürfen.

Mehrere Länder, Fußgängervertreter und Experten warnten aber vor neuen Gefahren etwa für Kinder, ältere und sehbehinderte Menschen, sollten zusätzliche Gefährte auf die Bürgersteige kommen. Scheuer betonte: „Egal ob jung oder alt – die Bürger sollen sich auf den Verkehrswegen sicher fühlen.“ Wichtig sei, nun zügig eine Regelung zu bekommen. „Wir brauchen jetzt im Sommer das ,Ja‘ der Länder – und nicht erst in der Weihnachtszeit, wenn Schnee liegt.“

Im Verkehrsausschuss der Länderkammer hatten sich bereits Bedenkenträger formiert. Das Gremium empfahl mehrheitlich, dass alle E-Roller auf Radwege gehören – und langsamere Modelle nicht auf Gehwege sollen. Über die Empfehlung soll aber erst noch das Plenum des Bundesrats am 17. Mai abstimmen. Der Verkehrsausschuss hatte geltend gemacht, es sei nicht davon auszugehen, dass E-Roller auch in Fußgängerzonen tatsächlich nur in Schrittgeschwindigkeit bewegt würden. Die bis zu 70 Zentimeter breiten, kaum hörbaren Fahrzeuge drohten auf den oft sehr schmalen Gehwegen zu „zahlreichen Konflikten“ zu führen. Eine Aufteilung in zwei Kategorien sei außerdem nur schwer zu überwachen.

Scheuers Entscheidung wurde überwiegend begrüßt. SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte der dpa, es sei gut, dass er an dieser Stelle den Ländern folgen wolle. E-Tretroller seien eine sinnvolle Ergänzung, um in den Städten mobil zu sein. „Sie haben aber definitiv nichts auf den Fußgängerwegen zu suchen. Das ist zu gefährlich.“

Auch der Autofahrerclub ADAC begrüßte den Kompromissvorschlag: „Es ist gut, dass der Bundesverkehrsminister die Sorgen und Ängste von Fußgängern aufgreift“, sagte Vizepräsident Ulrich Klaus Becker. Bei neuen Mobilitätsformen sollten sich alle Verkehrsteilnehmer weiterhin sicher fühlen – auch Senioren, Kinder und Behinderte.

Debatte um Radwege neu entfacht

Nach dem Einlenken Scheuers nimmt nun aber eine Debatte Fahrt auf, ob Radfahrer mehr Platz brauchen. Eine Sprecherin des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) sagte der dpa: „Damit die schnellen Scooter gemeinsam mit Fahrrädern und Pedelecs sicher unterwegs seien können, brauchen wir doppelt so viel Platz für die Zweiradmobilität.“ Der Verein halte langsamere E-Scooter bis 12 km/h für komplett überflüssig.

Der Grünen-Verkehrspolitiker Stefan Gelbhaar sagte: „Auf dem Radweg ist es bereits eng – so er vorhanden und nutzbar ist. Das rückt ein altes Problem in den Fokus: Wie nutzen wir den öffentlichen Raum.“ Scheuer könne nicht einfach noch mehr Verkehrsteilnehmer auf engen Raum drängen, er müsse Platz schaffen.

FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic kritisierte, die Bundesregierung verkompliziere die Freigabe von E-Tretrollern unnötig. „In einer Freizeitklasse sollte die Nutzung auch in Schrittgeschwindigkeit auf Gehwegen möglich sein.“ Damit könnten auch Kinder früh an dieses schon beliebte Fortbewegungsmittel in der E-Version herangeführt werden. Über die Altersfreigabe wird allerdings auch noch debattiert. Für die Bundesratssitzung empfehlen mehrere Ausschüsse, E-Roller erst ab 15 Jahren zu erlauben – Scheuer plant dies bei langsameren Rollern ab 12. dpa

Passend dazu: E-Tretroller – wartet besser noch mit dem Kauf

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
E-Troll gegen Flugtaxis

E-Troller dürfen nicht dem bayerischen Vorzeigeprojekt Flugtaxi schaden! Daher haben Flugtaxis den Vorrang!

Sonst ist es interessant zu fragen, wer und wie das kontrollieren wird? Man fährt mit 12kmh weg. Ganz ohne Kennzeichen :)

Antworten
Flugtaxis hahaha
Flugtaxis hahaha

Made my day :D

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung