News

Scheuer will Mobilfunk auf dem Land verbessern

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. (Foto: dpa)

Der schwache Mobilfunk-Empfang in vielen ländlichen Regionen ist schon länger ein Ärgernis. Nun versucht es Minister Scheuer mit einem neuen Programm. Der Staat soll Standorte für Sendeanlagen bereitstellen.

Bundesinfrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU) will den Mobilfunkausbau in schlecht versorgten ländlichen Regionen mit weiteren Maßnahmen voranbringen. Teil einer „Gesamtstrategie“ sollen Regelungen für schnellere Genehmigungs- und Ausbauprozesse sein, wie das Ministerium mitteilte. Als Standorte für Sendeanlagen sollen öffentliche Grundstücke bereitgestellt werden. Gestärkt werden sollen auch Kooperationen von Anbietern beim Ausbau und die Akzeptanz bei Anwohnern. Das Paket werde derzeit erarbeitet und solle in den nächsten Wochen in die Abstimmung zwischen den Ministerien gehen.

Aus der Opposition im Bundestag kam scharfe Kritik am Zustand des deutschen Mobilfunknetzes. Um dessen Ausbau stehe es „dramatisch schlecht“, stellte der Vize-Fraktionschef der Grünen, Konstantin von Notz, fest. Dies sei „exemplarisch für das Versagen der großen Koalition in der Digitalpolitik“, sagte er dem Tagesspiegel (Sonntag).

Scheuers Ministerium erklärte, im Zentrum des geplanten Programms stehe, weiße Flecken zu beseitigen. Dafür soll die Strategie über bisherige Auflagen und Zusagen der Anbieter hinausgehen. Konkret ist unter anderem geplant, die Mobilfunkversorgung in Zügen zu verbessern. Dafür sind von Herbst an 50 Millionen Euro als Förderung vorgesehen. In Grenzregionen sollen Netzbetreiber weitere Stationen des LTE-Standards aktivieren oder bestehende in der Leistung maximieren können.

Als Flächen für Sendestandorte seien bereits 17.000 Liegenschaften des Bundes, 5.000 von Sicherheitsbehörden und 120.000 Flurstücke der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung identifiziert worden. Dort sollen Netzbetreibern kürzere Genehmigungsverfahren als an anderen Orten und günstige Miet-Konditionen angeboten werden, hieß es weiter.

Ländliche Gebiete noch immer schlecht versorgt

Trotz aller Investitionen gibt es vor allem in ländlichen Gebieten nach wie vor Bereiche mit schlechter Handy- und Internetversorgung. Bei der kürzlich beendeten Vergabe der Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G waren weitere Auflagen verankert worden, die einige weiße Flecken verschwinden lassen sollen. Dazu gehört, dass bis Ende 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte in Deutschland mit mindestens 100 Megabit pro Sekunde im Download versorgt werden müssen.

Nach einer Analyse der Londoner Firma Opensignal, über die der Tagesspiegel berichtete, haben deutsche Smartphone-Nutzer mit LTE-Vertrag im Durchschnitt in nur 77 Prozent der Zeit wirklich Zugang zum LTE-Netz. LTE ist der zurzeit schnellste großflächig verfügbare Mobilfunkstandard.

Der Grünen-Politiker von Notz beklagte, Deutschland verliere nicht nur international den Anschluss, auch „ohnehin strukturschwache Regionen werden weiter abgehängt“. Gerade die CSU, die versprochen habe, das Stadt-Land-Gefälle auszugleichen, sei „damit krachend gescheitert“.

Die Netzexpertin der Linksfraktion, Anke Domscheit-Berg, attackierte die Betreiber: Diese fänden „immer neue Ausreden“ für ihr Versagen. Zudem habe die Bundesregierung seit Jahren keine Mobilfunkstrategie. Domscheit-Berg plädierte im Tagesspiegel für eine regionale Lizenzversteigerung, „bei der ein Anbieter den Zuschlag bekommt, aber dafür 100 Prozent der Fläche versorgen muss“. dpa

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Peter
Peter

Seit zehn Jahren, oder wie lange wollen die das schon? Ich wohne zehn Minuten von der Innenstadt entfernt, direkt neben dem größten Ausflugsziel unserer Stadt (mehr als 300.000 Einwohner) und bekomme von der Telekom 5.000 bis 6.000 und zahle im Tarif 16.000. So viel dazu. Und ich wohne, wie erwähnt, NICHT auf dem Land.

Antworten
dennis
dennis

Und wieder geben sich die Politiker der Lächerlichkeit preis. Ich wohne in einer Großstadt und selbst da gibt es sehr viele Ecken, wo man kein G4 erhält. Oder man wohnt an einem nicht erschlossenem Bereich der Stadt und bekommt dann allen ernstes nur eine 2000er Leitung!!!!

All diese völlig überflüssigen Reden der Politiker. G5, Glasfaser usw. Das ist noch nicht mal in den Städten so und wieder wird einfach nur Medienstark irgendeine nicht haltbarere Rede gehalten. Da wird, wie all die Jahre schon zu vor, nichts passieren.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung