Fundstück

Scheuklappen fürs Büro: So will Panasonic für mehr Konzentration sorgen

Büro-Scheuklappe von Panasonic. (Screenshot: Youtube/t3n.de)

Panasonic hat Scheuklappen mit integrierten Kopfhörern für den Einsatz im Großraumbüro entwickelt. Das Gerät soll für mehr Konzentration bei Mitarbeitern sorgen.

Gerade in Großraumbüros ist es für Mitarbeiter oft schwierig, sich auf die Arbeit zu konzentrieren. Ein Team von Panasonic-Mitarbeitern hat sich dieses Problems angenommen und ein Device entwickelt, das an die Scheuklappen von Pferden erinnert. Das Wear Space genannte Gerät besteht aus geräuschunterdrückenden Kopfhörern und einem darüber gestülpten grauen, U-förmigen Stück Stoff.

Panasonic-Mitarbeiter entwickeln Scheuklappen fürs Großraumbüro

Damit sollen auf der einen Seite die störenden Geräusche eines Großraumbüros wirksam unterdrückt und darüber hinaus der Blick auf das Wesentliche – etwa Bildschirm und Tastatur – gelenkt werden. Das soll dem Nutzer das Gefühl geben, er befinde sich allein in seinem eigenen Raum, wie die Japan Times schreibt. Außerdem würden so andere davon abgehalten, den Träger des Geräts in Smalltalk zu verwickeln.

Blick aufs Wesentliche: Panasonic-Scheuklappe soll Büromitarbeitern bei der Konzentration helfen. (GIF: Panasonic)

„Trägt jemand den Wear Space, lässt sich einfach erkennen, dass der Träger sich auf etwas fokussieren will. Wir glauben, dass das sehr wichtig ist“, erklärt Panasonic-Entwicklerin Kang Hwayoung gegenüber der Japan Times. Allerdings habe das Team im Rahmen der Entwicklung keine Untersuchungen über die Wirksamkeit des Geräts durchgeführt.

Die Kopfhörer-Scheuklappe ist 330 Gramm schwer und 220 mal 300 mal 140 Millimeter groß. Dank eingebautem Akku soll das Gerät bis zu 20 Stunden mit aktiver Geräuschunterdrückung funktionieren. Für eine kontinuierliche Musikwiedergabe reicht der Akku zwölf Stunden. Das Aufladen soll drei bis vier Stunden dauern. Smartphones oder Computer können per Bluetooth verbunden werden.

Panasonic finanziert Wear Space via Crowdfunding

Der Wear Space wird derzeit über das japanische Crowdfunding-Portal Greenfunding finanziert – übrigens zum ersten Mal in der 100-jährigen Konzerngeschichte. Über die Hälfte der benötigten Summe von 15 Millionen Yen (115.627 Euro) sind schon zusammengekommen. Der Early-Bird-Preis beläuft sich auf 29.000 Yen (223,50 Euro).

Ebenfalls interessant: Harvard-Studie zeigt – das Großraumbüro schadet der Kommunikation im Team

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.