Bildergalerie

Karrieretipps aus der Hölle: 8 Ratschläge, die niemandem helfen

Schlechte Karrieretipps von Twitter-Nutzern. (Grafik: Shutterstock-Kanisorn Pringthongfoo / t3n)

Karrieretipps hat jeder schon einmal bekommen – ob gewollt oder ungewollt. Twitter-Nutzer verraten die schlechtesten Ratschläge ihres Berufslebens.

Mit Anfang 20 bekam ich einen Karriereratschlag, der wohl der schlimmste Tipp in meinem gesamten Berufsleben war: „Es ist doch egal, ob die Arbeit Spaß macht. Hauptsache, du verdienst gut!“, versuchten meine Eltern mir zu erklären. Einerseits klar: Sie waren besorgt. Ich war gerade dabei, meinen sicheren und gut bezahlten Job gegen ein weiteres Jahr auf der Schulbank einzutauschen. Ich wollte mein Abitur nachholen, um zu studieren. Ich war zuvor nicht der fleißigste Schüler. Und so war die Sorge meiner Eltern zwar nachvollziehbar, trotzdem ist es sicherlich nie ein guter Ratschlag, Geld über Wohlbefinden zu stellen. Ich hörte nicht auf sie. Und heute – 13 Jahre später – klopfen sie mir auf die Schulter: alles richtig gemacht!

Twitter-Nutzer verraten Karrieretipps, die nicht hilfreich sind

Solche Geschichten kennt wohl jeder Berufstätige. Kürzlich verriet der Twitter-Nutzer Adam Grant, Psychologe und Bestseller-Autor, die drei schlimmsten Karrieretipps seines Lebens. Einer davon: „Don’t waste your time helping others“ („Verschwende nicht deine Zeit, in dem du anderen hilfst.“). Ein fragwürdiger Ratschlag, wissen wir doch alle inzwischen, wie wichtig gutes Mentoring sowohl für den Mentor als den Mentee ist. Grant nahm den Tweet allerdings auch zum Anlass, um seine Follower zu fragen, welche miesen Ratschläge sie in ihrem Berufsleben erhalten haben. Die Antworten lassen erahnen, dass viele Menschen noch immer in den 60ern hängen, wo Work-Life-Balance nicht mehr als abstrakte Utopie war.

„Wer nach 5 Uhr nicht mehr arbeitet, ist kein Team-Spieler.“

Da wäre Jane Young, die erzählt: „If you don’t work past 5pm, you’re not a team player.“ („Wer nach 5 Uhr nicht mehr arbeitet, ist kein Team-Spieler.“). Sie habe gelernt, dass längere Arbeitsstunden keinesfalls bessere Arbeitsergebnisse nach sich ziehen und dass Unternehmen, die so sorglos mit der Gesundheit ihrer Mitarbeiter umgehen, keine guten Arbeitgeber seien. Ihr Ratschlag an die Twitter-Gemeinschaft: „Seek Work-Life-Balance. Find meaning outside of work!“ („Achte auf ein gesundes Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben. Und finde Sinn außerhalb des Jobs“). Frei übersetzt könnte der Tipp auch lauten: Arbeit ist nicht alles im Leben! In der Bildergalerie erfahrt ihr mehr Ratschläge, die niemanden helfen.

Twitter-Nutzer verraten schlechte Karrieretipps
Schlechte Karrieretipps von Twitter-Nutzern. Hier geht’s zum Tweet! (Screenshot: t3n)

1 von 8

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Wir haben elf Berufstätige gefragt, was sie am Anfang ihrer Karriere aus heutiger Sicht anders gemacht hätten. Lies auch: Karriere-Tipps an das frühere Ich: „Ach, hätte ich doch bloß“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
David
David

Ich arbeite nach 5, aber nur, weil ich meist erst um 10:30 im Büro bin :P

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung