News

Deutschland im Mittelmaß: Schnelle Internetanschlüsse haben nur 38 Prozent der Firmen

(Bild: Shutterstock)

Nur 38 Prozent der deutschen Firmen verfügen über schnelle Internetanschlüsse. Damit liegt Deutschland in der EU weiterhin im europäischen Mittelfeld. Der Trend zeigt aber nach oben.

Schnelle Internetanschlüsse: Deutschland hinkt hinterher

Deutschland steckt Milliarden in den Breitbandausbau, aber die Verbreitung des schnellen Internets kommt – zumindest, was den Unternehmensbereich angeht – offenbar nur schleppend voran. Aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts (Destatis) zufolge liegt Deutschland in puncto schnelles Internet in Unternehmen weiterhin nur im EU-Mittelfeld. Demnach gab es 2016 in rund 38 Prozent der deutschen Firmen mit mehr als zehn Mitarbeitern schnelle Internetanschlüsse. Zum Vergleich: Im Durchschnitt aller 28 EU-Mitgliedstaaten beträgt der Anteil 34 Prozent.

Schnelle Internetanschlüsse in Unternehmen in der EU. (Grafik: Destatis)

Positiv zu verbuchen ist dabei aus deutscher Sicht, dass Anteil der Unternehmen in Deutschland mit schnellem Internet laut Destatis schneller gestiegen ist als im EU-Durchschnitt. In Deutschland kletterte der Anteil gegenüber dem Jahr 2015 um sieben Prozentpunkte. Im EU-Durchschnitt war ein Plus von fünf Prozentpunkten zu verbuchen.

Schnelle Internetanschlüsse: EU-Spitzenreiter ist Dänemark

Allerdings sind einige EU-Länder deutlich voran, was die Verbreitung von schnellen Internetanschlüssen in Unternehmen angeht. Bei EU-Spitzenreiter Dänemark haben fast zwei Drittel (65 Prozent) der Firmen eine flotte Verbindung ins Netz. In Schweden (59 Prozent), den Niederlanden (53 Prozent) und Belgien (52 Prozent) sind es immerhin jeweils noch über die Hälfte. Deutlich darunter liegt der Anteil an Firmen mit schnellem Internet laut Destatis in Frankreich (23 Prozent), Estland (18 Prozent), Italien (16 Prozent) und EU-Schlusslicht Zypern (15 Prozent).

Destatis versteht unter schnellen Internetanschlüssen einen festen Breitbandanschluss „mit einer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde“. Die deutsche Bundesregierung investiert insgesamt vier Milliarden Euro in superschnelles Internet und will eine sogenannte Gigabit-Gesellschaft entwickeln, wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im Sommer 2016 ausführte.

Interessant in diesem Zusammenhang: Bauern verlangen mehr Breitbandanschlüsse für Digitalisierung

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung