Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Tritium: Schnellladesystem für Elektroautos mit bis zu 475 Kilowatt

Tritium-Ladesystem soll Elektroautos ultraschnell laden können. (Bild: Tritium)

Tritium bringt ein Ladesystem mit einer Rekord-Kapazität von bis zu 475 Kilowatt. Damit sollen sich Elektroautos künftig ultraschnell aufladen lassen.

Der australische Ladesäulen-Hersteller Tritium ist auf Rekordjagd. Im Juli wurde bekannt, dass Tritium das deutsche Joint-Venture Ionity bei 100 der geplanten 400 Ultra-Schnellladestandorte in Europa mit der entsprechenden Hardware beliefern wird. Dabei kommen jeweils bis zu sechs 350-Kilowatt-Säulen zum Einsatz – eine Kapazität, die laut Electrek.co wohl erst der E-Porsche Taycan voll ausnutzen kann. Jetzt hat Tritium ein Ladesystem mit einer Rekord-Kapazität von bis zu 475 Kilowatt angekündigt.

So sieht der Porsche Taycan aus
Porsche Taycan. (Bild: Porsche)

1 von 13

Der erste Elektro-Porsche Taycan (früher Mission E) mit 600 PS soll 2019 auf den Markt kommen und mindestens um die 100.000 Euro kosten. An den Schnellladesäulen von Ionity soll sich der Taycan innerhalb von nur 15 Minuten zu 80 Prozent aufladen lassen. Die ersten Ionity-Schnellladesäulen sind im Frühjahr an einem Rasthof an der A61 südlich von Bonn live gegangen. Bis 2020 sollen in 19 europäischen Ländern 400 solcher Ladeparks errichtet werden. Elektroautos, die dort Strom nachladen wollen, müssen mit einem CCS-Anschluss (Combined-Charging-System) ausgerüstet sein.

Zukunftsmusik: Elektroautos mit größeren Akkus schnell laden

Mit den jetzt angekündigten neuen 475-Kilowatt-Säulen könnten auch kommende Elektroauto-Generationen mit größeren Akkus und höherer Energiedichte schneller geladen werden und ihre Reichweite dadurch enorm steigen. „Unser Ziel ist es, die Ladezeiten weiter zu verkürzen, idealerweise bis auf eine ähnliche Dauer wie jene, die zum Benzintanken benötigt wird“, zitiert Fleet-World den Tritium-CEO und -Gründer David Finn.

Zunächst sollen die Veefil-PK genannten 475-Kilowatt-Säulen, die Tritium im Herbst in Großbritannien erstmals präsentieren will, bei Gewerbetreibenden errichtet werden. Dort sollen dann wohl vor allem E-Transporter oder Lastwagen geladen werden können.

Ebenfalls interessant: Diese Elektroautos gibt es schon in Deutschland – oder sie erscheinen bald

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.