Ratgeber

Wie du Schriftarten für dein Webdesign auswählst

Seite 3 / 3

Wie man im Webdesign verschiedene Schriftarten kombiniert

Wenn du eine Website erstellst, wirst du sehr wahrscheinlich mehr als nur eine Schriftart benötigen. Es gibt drei Grundregeln, denen du beim Kombinieren folgen solltest:

Die erste fundamentale Regel beim Kombinieren von Schriftarten lautet, niemals mehr als drei Schriftarten in einem Design zu verwenden. Regel Nummer 2 ist, sicherzustellen, dass deine gewählten Schriftarten gegenseitig zueinander passen. Und die dritte Regel, an die du dich halten solltest, lautet, immer eine Hierarchie unter ihnen festzulegen.

Und so sieht es in der Praxis aus: Lege zunächst eine primäre Schriftart fest. Sie ist die auffallendste und sollte für Überschriften verwendet werden. Tipp: Diese Schriftart kann zum Stil deines Logos passen. Grundsätzlich sollte die primäre Schriftart hervorstechen. Ich mag schwere Schriftarten wie Rubic Black oder eine leicht abgerundete wie Nunito für Überschriften, aber welche Schriftart du wählst, hängt komplett von deinem Unternehmen und Branding ab. Wähle dann eine zweite Schriftart für den Fließtext. Diese sollte auch auf kleineren Bildschirmen leicht lesbar für längere Textabschnitte sein, daher könnten wir uns für eine Schriftart wie Noto Sans entscheiden, um unsere primäre Schriftart zu komplimentieren. Und schließlich sollte deine dritte Schriftart eine Akzent-Schriftart sein. Diese Schriftart kann für Buttons, CTA oder um bestimmte Teile des Textes zu akzentuieren und die Aufmerksamkeit deines Besuchers zu erregen, verwendet werden. Eine Schriftart wie Monserrat würde gut zu unserer primären und sekundären Wahl passen.

Welchen Einfluss verschiedene Typen von Schriftarten auf dein Webdesign haben

Wie bereits der große Vincent van Gogh sagte: „Das Große kommt nicht allein durch Impuls zustande, sondern ist eine Aneinanderkettung kleiner Dinge, die zu einem Ganzen vereint worden sind.“ Also wähle deine Schriftart mit Bedacht. Eine clevere Kombination von Schriftarten kann einen großen Einfluss auf dein Webdesign haben.

Schau dir an, wie der Designer im obigen Beispiel eine einzigartige Brush-Script-Font verwendet hat, um das Martial-Arts-Motiv hervorzuheben und eine kulturelle Verbindung herzustellen. Der Rest des Fließtextes und der Call-to-Action nutzen eine saubere, leicht lesbare Schriftart und kombinieren verschiedene Größen und Text in reinen Großbuchstaben, was die primäre Schriftart umrahmt und sie herausstechen lässt. Das Ergebnis ist ein gut ausbalanciertes Design, das die Aufmerksamkeit auf die richtigen Stellen lenkt.

Siehst du, wie die beiden Webdesigns oben es auf zwei völlig unterschiedliche Looks abgesehen haben? Das Design für den Finanzdienstleister Satoshi Nation erreicht einen sauberen und modernen Look durch eine leicht eckige Sans-Serif-Schrift, während das Design für die luxuriöse Kaffeemarke Wallenford eine elegante Serifenschrift nutzt, um den hochwertigen Markenstil zu betonen. In beiden Fällen fügen sich die Schriftarten perfekt in den Rest des Designs ein und kommunizieren anschaulich, wofür die Marke steht. Das ist die Kraft der Typografie.

Sag es mit einer Schriftart

Die Wahl der richtigen Schriftart für deine Website hängt allein vom Ziel ab, das du erreichen willst. Wenn du über Stil und Design nachdenkst, brauchst du einen Plan und musst herausfinden, wie du dich der Welt präsentieren willst. Und Schriftarten sind das perfekte Werkzeug, das zu tun. Willst du klassisch, seriös oder traditionell sein? Wähle eine elegante Serifenschrift. Oder lieber modern und minimalistisch? Entscheide dich für eine saubere Sans-Serif-Schrift. Suchst du nach etwas dazwischen? Kombiniere Schriftarten, um so ziemlich jeden Stil zu erreichen, den du willst. Vereinfacht sagt deine Schriftart viel über dein Unternehmen aus, also wähle sie mit Bedacht.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Winning Solutions

Schöner Artikel doch irgendwie fehlt ein Hinweis, das man wenn man Google Fonts einfach so nutzt, ggf. gegen die DSGVO verstoßen kann.

Ansonsten bin ich auch der Meinung, dass gerade die Schriftart einer Webseite den letzten optischen Schliff geben kann :).

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung