News

Smartphone-Markt: Huawei festigt zweiten Platz – zieht an Apple vorbei

Einige Farben des Huawei P30 Pro – das weiße Modell kommt nicht nach Deutschland. (Foto: t3n)

Der chinesische Konzern Huawei wächst im Smartphone-Geschäft kräftig weiter, während die Platzhirsche Apple und Samsung weiter an Boden verlieren.

Huawei kämpft sich schon seit einer Weile an den zweiten Platz im weltweiten Smartphone-Markt heran und hatte ihn Apple seit Mitte 2017 schon einige Male streitig gemacht. Bislang konnte Apple seine Position immer wieder behaupten. Mit dem rasanten Wachstum, das Huawei an den Tag legt und Apples sinkenden Absätzen, hat der chinesische Hersteller den iPhone-Konzern abgehängt, wie Zahlen der Marktforscher IDC und Strategy Analytics nahelegen.

Huawei festigt seinen zweiten Platz

Das Display des P30 Pro ist gut, an das des S10 (Plus) kommt es jedoch nicht heran. (Foto: t3n)

Samsung Galaxy S10 neben dem Huawei P30 Pro. (Foto: t3n)

Huaweis Smartphone-Absätze stiegen von 39,3 Millionen Geräten im ersten Quartal 2018 auf 59,1 Millionen Auslieferungen im ersten Quartal 2019. Damit erreiche Huawei einen Marktanteil von 19 Prozent. Apples Auslieferungen schrumpften hingegen von 52,2 Millionen Geräten im Vorjahresquartal auf schätzungsweise 36 bis 43 Millionen iPhones im ersten Quartal 2019. Genaue Daten gibt es nicht, da Apple keine offiziellen Angaben zu den iPhone-Verkäufen mehr herausgibt.

Damit brach bei Apple der iPhone-Absatz nach IDC-Schätzungen im Jahresvergleich um bis zu 30,2 Prozent ein. Apple besitze den Daten zufolge, einen globalen Marktanteil von etwa 11,7 Prozent.

Laut IDC ist Huawei weiter auf dem Vormarsch. (Grafik: IDC)

Laut IDC ist Huawei weiter auf dem Vormarsch. (Grafik: IDC)

Der Marktführer Samsung musste ebenfalls Verluste hinnehmen, er verlor im Vergleich zum Vorjahresquartal mit einem Minus von 8,1 Prozent jedoch nicht so massiv wie Apple. Im ersten Quartal 2018 setzten die Südkoreaner 78,2 Millionen Geräte ab, während im gleichen Zeitraum dieses Jahres 71,9 Millionen Einheiten ausgeliefert wurden. Samsung halte laut IDC damit noch einen Marktanteil von 23,1 Prozent.

Auf den Plätzen hinter Apple liegen Xiaomi mit einem Anteil von acht Prozent und 25 Millionen ausgelieferten Geräten sowie Vivo und Oppo, die beide zum chinesischen Technologiekonzern BBK Electronics gehören.

(Grafik: IDC)

(Grafik: IDC)

Huawei prescht nach vorn – Sony, HTC und LG fast bedeutungslos

Samsung Galaxy S10 Plus vs Huawei Mate 20 Pro. (Foto: t3n)

Samsung Galaxy S10 Plus versus Huawei Mate 20 Pro. (Foto: t3n)

Huawei bewegt sich mit seinem Wachstum diametral entgegen dem Trend des allgemein schwächelnden Smartphone-Markts: Im Vergleich zum Vorjahresquartal sank der allgemeine Absatz weltweit um 6,6 Prozent. Gründe für Huaweis Erfolg dürften unter anderem mit den High-End-Geräten zu tun haben, die in den Bereichen Kamera und Akkulaufzeit führend sind. Samsung und Apple hatten in den letzten Jahren bei ihren Smartphones auf iterative Updates gesetzt. Samsungs revolutionärer Sprung hin zu faltbaren Smartphones ging erst einmal nach hinten los: Der Launch des Galaxy Fold wurde bis auf unbestimmte Zeit verschoben, nachdem diverse Tester Qualitätsprobleme feststellen mussten. Ob Huawei mit seinem Mate X, das im Laufe des Sommers erscheinen soll, erfolgreicher ist, bleibt abzuwarten.

Huawei P30 Pro und Samsung Galaxy S10 Plus: Vergleich der High-End-Modelle

Während Apple und Samsung an Boden verlieren, spielen die einst auf dem Markt strahlende Marken wie HTC, LG und Sony kaum noch eine Rolle. LG verlagert mangels Erfolges seine Produktion vom Heimatland Südkorea nach Vietnam, um Kosten zu sparen. Sony hatte kürzlich angekündigt, das Team seiner Smartphone-Sparte um 50 Prozent zu reduzieren, und der seit Jahren strauchelnde Hersteller HTC scheint seinen Fokus weiter auf VR und Blockchain-Smartphones zu verlagern.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Chinesische Gefahr

Wann werden die US-Konzerne erkennen, dass die Kooperation mit den chinesischen Herstellern bzw. die Produktion in China allgemein zu einer Gefahr wird.

Die Technologien werden zuerst ruhig kopiert und weiter entwickelt. Dann entstehen reihenweise neue Technologie-Giganten, die zuerst eine sehr ähnliche Produktion billig anbieten. Am Ende werden alle US- und EU-Firmen aus dem Markt verdrängt und es bleiben nur die Chinesen. Vielen Dank für Know-Hows, jetzt können wir es selber.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.