News

Wahlkampf-App-Fail: CDU zieht Anzeige gegen Sicherheitsexpertin offenbar zurück

Der CCC will künftig keine IT-Sicherheitslücken mehr an die CDU melden (Foto: Adriana Iacob/Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Die CDU hatte Strafantrag gegen eine IT-Sicherheitsexpertin gestellt, die eine Schwachstelle in der CDU-Wahlkampf-App CDU Connect aufgedeckt und gemeldet hatte. Der CCC hat reagiert. Jetzt zieht die CDU die Anzeige offenbar zurück.

Im Mai 2021 hat IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann eine Schwachstelle in der Wahlkampf-App der CDU entdeckt, gemeldet und im Anschluss gemäß sogenannter Responsible-Disclosure-Regeln Details dazu in einem Blogpost veröffentlicht. Am Dienstag hat die CDU deshalb Strafanzeige gegen die Expertin gestellt. Jetzt hat die CDU die Anzeige offenbar zurückgezogen. Auf Twitter schreibt Stefan Hennewig, Bundesgeschäftsführer der CDU, die Anzeige gegen Wittmann sei ein Fehler gewesen. Im Zusammenhang mit der Schwachstelle sei es zur Veröffentlichung personenbezogener Daten durch Dritte sowie zu öffentlichen Hinweisen auf die Lücke, bevor die Information an die CDU gegangen sei, gekommen. Man habe sich entschuldigt, Wittmann habe mit beidem nichts zu tun.

Das war passiert

Persönliche Daten von knapp 20.000 Unterstützer:innen und Wahlkampfhelfer:innen sowie eine halbe Million Datensätze über die politische Einstellung der von Wahlkampfhelfern kontaktierten Personen waren aufgrund der von Wittmann entdeckten Schwachstelle in der CDU-App ungeschützt über das Netz zugänglich. Wittmann informierte die CDU, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik und den Berliner Datenschutzbeauftragten über die Lücke.

Die CDU gelobte Besserung und schaltete die unsichere Datenbank hinter der App ab. Eine Kompensation für ihre freiwillige Mitwirkung am Schutz der Daten von fast 20.000 Betroffenen bot die Partei der Sicherheitsforscherin nicht an. Nachdem die Datenbank offline genommen worden war, veröffentlichte Wittmann Details über die Schwachstellen in einem Blogpost. Responsible Disclosure nennen IT-Experten die Praxis, mit einer Schwachstelle erst an die Öffentlichkeit zu gehen, wenn die Gefahr für die Betroffenen gebannt ist.

CDU stellt offenbar Strafanzeige

Schon während des Austauschs mit der Expertin hat die CDU Wittmann aber wohl rechtliche Folgen in Aussicht gestellt. Am Dienstag hat die Partei dann offenbar tatsächlich Strafanzeige gestellt:

Jetzt hat der Chaos Computer Club sich zu dem Vorfall geäußert. Um rechtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden, werde der CCC künftig keine Sicherheitslücken mehr an die CDU melden. Die CDU habe damit die implizite Vereinbarung der Responsible Disclosure einseitig aufgekündigt, sagte der Sprecher des CCC, Linus Neumann. Man bedauere, dass damit das Risiko für anonyme sogenannte Full-Disclosure-Veröffentlichungen, also das möglichst frühzeitige Veröffentlichen einer Lücke ohne die Betroffenen vorher zu informieren, für die Partei zunehme. Jede Verantwortung für mögliche Vorkommnisse dieser Art weist das Update des CCC vorsorglich von sich.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das sagt ein Jurist

Auf Twitter hat sich mittlerweile ein Jurist zu dem Fall geäußert. Whistleblower wie Wittmann würden häufig auf Basis von § 202a StGB (Ausspähen von Daten) eingeschüchtert, was oft auch gut funktioniere. Nicht jede Sicherheitslücke rechtfertige beliebigen Datenzugriff. Zudem seien die unter Sicherheitsexperten geltenden Spielregeln zur Responsible Disclosure nicht mit Strafnormen abgestimmt. Das mache es mühsam, Richtern zu erklären, wer die Guten und wer die Bösen seien. Auch Reverse Engineering sei nach § 69c UrhG nur innerhalb enger Grenzen erlaubt. Die gefühlte Gerechtigkeit könne in solchen Fällen erheblich von der Rechtslage abweichen:

 

 

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Peter
Peter

Das ist sehr unhöflich von der CDU. Ich bin langjähriger Wähler dieser Partei und die Reaktion mit dem Strafantrag irritiert mich. Das ist aus meiner Sicht keine würdige und vertrauenserweckende Reaktion. Ich werde den Fall bis zur Bundestagswahl weiter beobachten.

Antworten
Zero
Zero

Einmal mehr beweist die CDU ihre Feindseligkeit gegenüber offener Kommunikation und technischen Gegebenheiten. Traurig, dass sie immer noch an konservativen Werten festhalten und sich gegen das „Neuland“ wehren.

Antworten
Habi
Habi

Das ist immer so. Wenn jemand etwas nicht versteht, wehrt man sich dagegen.
„Neuland“, Klimakrise, ….

Antworten
Peter
Peter

Nachtrag: Schön, dass die CDU eingelenkt hat. Jeder macht mal Fehler und ich finde es gut, dass sie dazu stehen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder