News

Schwachstelle: Per Whatsapp oder Telegram versendete Bilder sind nicht sicher

Whatsapp und Telegram. (Foto: Shutterstock)

Bilder und andere Dateien, die über verschlüsselte Dienste wie Whatsapp oder Telegram verschickt werden, sind nicht per se sicher. Sicherheitsforscher weisen auf eine Schwachstelle hin.

Wer Bilder über die Ende zu Ende verschlüsselten Messenger Whatsapp oder Telegram verschickt, geht eigentlich davon aus, dass auch diese vor dem möglichen Zugriff durch Dritte geschützt sind. Das ist aber nicht unbedingt der Fall, wie Sicherheitsforscher von Symantec herausgefunden haben. Demnach können Bilder, aber auch andere Dateien wie PDF oder Audiodateien abgefangen oder manipuliert werden, wie die Futurezone schreibt.

Android-Version von Whatsapp anfällig für Bildmanipulation

Die von den Symantec-Forschern als „Media File Jacking“ bezeichnete Schwachstelle betrifft aber ausschließlich die Android-Versionen der beiden Messaging-Apps. Zudem ist die entsprechende Einstellung nur bei Whatsapp voreingestellt. Die Dateien werden in dem öffentlichen Verzeichnis /storage/emulated/0/WhatsApp/Media/ gespeichert. Bei Telegram wird das ebenfalls öffentliche Verzeichnis /storage/emulated/0/Telegram/ nur dann als Speicherort verwendet, wenn Nutzer die Funktion „In der Galerie speichern“ einschalten.

Konkret geht es darum, dass Bilder und andere Dateien im Speicher des Smartphones abgelegt, also außerhalb der verschlüsselten App gespeichert werden. Android-Malware hat dadurch in einem schmalen Zeitfenster – zwischen dem Empfang der Datei und deren Anzeigen in der App – die Chance, darauf Zugriff zu erlangen, warnt Symantec. Die Dateien könnten damit manipuliert hochgeladen werden, ohne dass den Nutzern das auffällt.

Das Problem ist laut den Sicherheitsforschern sowohl auf Sender- als auch Empfängerseite vorhanden. Als mögliche Anwendungsszenarien sehen die Experten die Manipulation von Fotos. Darüber hinaus könnten Rechnungen so manipuliert werden, dass Zahlungen an die Angreifer veranlasst würden. Auch das Abhören oder Manipulieren von Audionachrichten ist möglich. Hier könnte Spionage ebenso eine Gefahr sein wie das Verbreiten von Fake-News, wenn die Channels von großen Medien angegriffen würden.

Whatsapp weist Kritik zurück

Whatsapp hat Kritik an der von den Sicherheitsforschern als Schwachstelle bezeichneten Funktion zurückgewiesen. Der Konzern orientiere sich an der bewährten Praxis und Empfehlungen der Anbieter der Betriebssysteme. Nur dadurch sei es möglich, Dateien mit anderen Apps unkompliziert zu teilen. Ähnlich hatte kürzlich der Anbieter der Videokonferenzsoftware Zoom argumentiert. Dessen sogenannte Komfort-Funktion ermöglichte ein unkompliziertes Starten von Videochats, aber auch den Missbrauch durch das Anzapfen von Webcams an Macs.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung