Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Scout: Amazon präsentiert eine neue KI-Shoppinghilfe

Amazon-Logo an einem Büro in San Francisco. (Foto: Sundry Photography/Shutterstock)

Mit der künstlichen Intelligenz des neuen Tools Scout sollen Kunden von Amazon künftig komfortabler browsen und durch Sofortempfehlungen leichter ihr Wunschprodukt finden.

Amazons größter Vorteil ist zugleich sein größter Nachteil – zumindest bislang: Auf der E-Commerce-Plattform finden sich unzählige Produkte in großer Vielfalt. Die gewünschte Ware jedoch zu finden, ist nicht immer leicht. Weiß der Kunde genau, wie der Produktname lautet, wer es herstellt und in welcher Ausführung er es wünscht, ist der Einkauf schnell erledigt. Mit einer vagen Vorstellung loszulaufen, wird schwieriger und dauert länger. Daher informieren sich Internetnutzer häufig über visuelle Empfehlungen anderer Plattformen, insbesondere Instagram oder Pinterest. Mit der Einkaufshilfe Scout integriert Amazon.com diese Empfehlungen, vorerst jedoch nur für eine eingeschränkte Produktpalette. Für die Testphase setzt Amazon mit seinem virtuellen Personal Shopper auf Damenschuhe und Einrichtungsgegenstände wie Möbel und Lampen. Die deutsche Seite von Amazon Scout bietet zunächst lediglich Möbel an, verspricht aber, dass weitere Kategorien folgen werden.

Shopping mit Bildern und der Intelligenz der Maschine

Amazon will damit das Problem jener Käufer in den Griff bekommen, auf die eine der beiden Aussagen zutrifft:

  • „Ich weiß nicht, was ich will, aber ich erkenne es, wenn ich es sehe“ oder
  • „Ich weiß, was ich will, aber ich weiß nicht, wie es genau heißt“.

In beiden Fällen ist es hilfreich, sich dem Ziel visuell zu nähern. Scout funktioniert dabei nahezu intuitiv und lehnt sich an die aus Social Media bekannten Likes an. Sucht der Kunde über Scout nach einem neuen Sofa fürs Wohnzimmer, hat er vielleicht noch keine konkrete Vorstellung. Scout zeigt ihm in der Kategorie Sofas und Couches die ersten Bilder, und die Ledersofas bekommen ein Dislike, genauso wie alle Dreisitzer. Zierliche Sofas mit einem gemütlichen Stoffüberzug werden hingegen mit Daumen hoch belohnt. Scout analysiert dieses Feedback blitzschnell und zeigt in der Konsequenz die passenden Sofas an. Auf diese Weise kann der Kunde bequem und Schritt für Schritt herausarbeiten, was er kaufen will. Es bleibt zu beobachten, ob und wie die Algorithmen auch die weiteren Präferenzen der Käufer in Bezug auf den Preis oder die Nachhaltigkeit der Herstellung berücksichtigen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.